0,7 Prozent der Menschen in Sachsen gegen Covid geimpft

Berlin/Dresden (dpa/sn) - Nach mehr als 5700 Impfungen am Dienstag haben in Sachsen bisher 0,7 Prozent der Menschen eine erste Spritze gegen das Corona-Virus bekommen. Damit ist Sachsen im Vergleich der Bundesländer nicht mehr das Schlusslicht, liegt aber immer noch im hinteren Bereich. Das geht aus den Daten hervor, die das Robert Koch-Institut am Mittwoch veröffentlichte.

Am Dienstag wurden im Freistaat rund 2100 Dosen in den Impfzentren verabreicht, zudem mehr als 1200 an die Bewohner von Pflegeeinrichtungen. Auf die Krankenhäuser entfielen rund 2360 Impfungen. Danach wurden bisher in Sachsen insgesamt 29 421 Menschen geimpft - die meisten Impfungen entfallen auf medizinisches Personal. Bundesweit waren es rund 758 000 Geimpfte und damit 0,9 Prozent der Bevölkerung.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums bekommt Sachsen jede Woche rund 34 000 Impfdosen und verabreicht täglich rund 3000 Corona-Schutzimpfungen. Damit seien alle verfügbaren Impfdosen verplant, hieß es. Die Hälfte von ihnen werden für die notwendige zweite Impfung nach drei Wochen zurückgehalten.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.