Aufklärungsversuche um eine AfD-Liste

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Knapp zehn Monate nach der Sachsen-Wahl beginnt im Landtag die öffentliche Beweisaufnahme um eine gekürzte Landesliste. Bis zu den Ergebnissen dürfte es noch eine Weile dauern.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    1
    klapa
    26.06.2020

    Wenn ich das richtig verstehe, geht es bei dem UA nicht um irgendwelche Regeln der Listenaufstellung, sondern um eine 'mögliche Einflussnahme der Landesregierung auf die Wahlleiterin'.

  • 6
    5
    Tauchsieder
    26.06.2020

    "tbau.....", noch einmal den Artikel lesen und dann begreifen, dass es dafür eigentlich keine Regeln gibt.

  • 15
    14
    tbaukhage
    26.06.2020

    Der Demokratie wäre es noch dienlicher gewesen, hätte sich die AfD an die in unserer Demokratie üblichen Regeln, in diesem Falle an die für die Kandidatenaufstellung, gehalten!
    Dieses "Regeln einhalten" fordert die AfD doch immer von den anderen - warum dann nicht zuerst von sich selbst?

  • 6
    4
    j35r99
    25.06.2020

    Klapa: den Spruch habe ich immer früher von meiner Großmutter gehört:
    "Gottes Mühlen mahlen langsam aber sicher".
    Ich denke, da ist schon was Wahres dran.

  • 15
    8
    klapa
    25.06.2020

    ... dürfte es noch eine Weile dauern.

    Denn die Mühlen Gottes, der deutschen Justiz und der parlamentarischen Untersuchungsausschüsse mahlen langsam.

    Viel zu langsam, als dass es der Demokratie dienlich wäre.