Erstes Szenario für Corona-Lockerungen in Sachsen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Das sächsische Sozialministerium hat einen Plan für den Lockdown-Ausstieg erarbeitet. Das Konzept definiert vier Stufen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

3333 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 13
    6
    Echo1
    04.02.2021

    @chemnitzmischa genau. Das sind Tatsachen. Niemanden unterstellen wir etwas. Aber richtig will trotzdem mit uns keiner diskutieren. Das alles ist mir zu alternativlos.

  • 15
    4
    chemnitzmischa
    03.02.2021

    Ein Offenbarungseid.

    Selbstverständnis verantwortlichen Regierens sollte sein, Normalität, verfassungskompatible Grund- und Staatsrechtsverhältnisse und deren epidemologischen Voraussetzungen herbeizuführen.

    Statt dessen wird weiterhin in holzschnittartiger Weltsicht am Kriterium der Inzidenz festgehalten. Das taugt nicht zur Situationsbewertung, weil mit passender Testanzahl faktisch jeder Wert "erzeugt" werden kann. Allein die lt. WHO-Warnung unvermeidlichen falsch-positiv-Ergebnisse reichen dafür aus. Eine unrealistisch niedrig angenomene falsch-positiv-Rate des PCR von 0,5% würde z.B. bereits eine Inzidenz von 50 "aus dem Nichts" erzeugen, wenn von je 100.000 Bürgern 10.000 getestet würden.

    Sicherlich, niemand in Staats- oder Bundesregierung will so etwas vorsätzlich herbeiführen. Derartiges unterstellen nur
    Verschwörungstheoretiker. Das fikrive Beispiel macht aber deutlich, wie wenig valide die 7-Tage-Inzidenz als isoliertes Kriterium für "Maßnahmenlockerungen" ist.

  • 24
    4
    carverroli
    03.02.2021

    Das Sozialministerium hat einen Plan, wie damals Egon.
    Plan.
    Nur die letzte Stufe des Planes verwirrt mich. Unter 35 geht ja bis Null, oder? Inzidenz Null bedeutet für mich Corona ist weg. Dann sollte die Spalte eigentlich leer sein, es braucht ja keine Einschränkungen mehr. Für den Sport trifft das ja laut Plan auch zu.
    Nur auf das nächste Konzert der Stones werde ich wohl verzichten müssen. Gerade jetzt wo Mick eine neue Herzklappe bekommen hat. Vor 1000 Zuschauern werden die wohl nicht auftreten. Das letzte Mal in Hamburg waren es 82000 Fans. Sch…
    Aber für die alten Herren ist so ein Konzert ja nicht nur Vergnügen, das ist Sport. Also machen wir das Konzert zur Sportveranstaltung und alles ist gut.
    PS: Die Autoren des Planes maßen sich an, für Sachsen den Notstand auszurufen, am Landtag vorbei, weil dieser nicht über die notwendige fachliche Kompetenz verfüge.
    Egon hatte die fachliche Kompetenz und gute Pläne, beim Sozialministerium bin ich mir nicht so sicher.

  • 18
    4
    Neouser
    03.02.2021

    Mein Vorschlag: Die entmachteten Parlamente auf Landes- und Bundesebene sollten wieder die Hoheit über das Geschehen übernehmen. Meine Oma hat immer gesagt: Zwei sehen mehr als einer( oder eine, um korrekt zu bleiben). Was zu Beginn der Pandemie vielleicht richtig war, um schnelle Entscheidungen zu treffen, verkehrt sich jetzt ins Gegenteil. Die Entscheidungsträger rund um Corona gefallen sich in ihrer Machtfülle und Regulierungswut und es sollten langsam wieder die Interessen der Mehrheit der Bevölkerung berücksichtigt werden und ein größerer Kreis von Diskutanten ist auf alle Fälle nicht von Nachteil. Die Volksvertreter sind auch näher am Menschen dran und denen eher rechenschaftspflichtig als ein Minister mit Limousine, Chauffeur und Personenschutz. Diese politische Konstellation gibt es in allen von Corona betroffenen demokratischen Staaten und weil die Regierenden als Exekutive die Legislative gerne übergehen, muss zweckmäßig ja noch lange nicht richtig sein.

  • 10
    3
    XRayNights
    03.02.2021

    @FiliMultin - nein, es ist wie in Österreich gemeint, auch da gibts den Fiseurbesuch nur mit negativem Coronatest des Kunden

  • 24
    6
    Chiemsee
    03.02.2021

    Dieser Ausstiegs-Plan ist bei dem " Maßnahmen Hin und Her" in Sachsen doch schon nächste Woche wieder Makulatur. Eine neue Mutation und schwupps bricht wieder Panik aus.
    Alles so nach dem Motto " PLANLOS GEHT DER PLAN LOS"...
    Ich mag nicht mehr!!!

  • 10
    8
    FiliMultin
    03.02.2021

    @ Kugelfisch:
    Ich glaube, dass ist missverständlich formuliert. Es sollen wahrscheinlich die Mitarbeiter/Inhaber der Geschäfte mittels Schnelltest getestet werden und diese FFP2- Schutzmasken tragen. Gerade bei körpernahen Dienstleistungen macht das Sinn!

  • 51
    10
    kugelfisch
    03.02.2021

    "Handel/Dienstl./Gewerbe: geringfügige Lockerungen wie Click&Collect; körpernahe Dienstleistungen des täglichen Bedarfs mit Schnelltest und FFP2-Maske" bei Inzidenz 50-100.

    Wer soll denn den Schnelltest durchführen? Soll der Bürger den Test in der Apotheke kaufen oder dort machen lassen, es gibt ja alles "umsonst" und außerdem reicht es, bei allem guten Willen kann man das alles nicht mehr nachvollziehen. Langsam hat es den Anschein wir sollen uns daran gewöhnen, dass man mit den Bürgern machen kann was die Regierung will, oder?

    Kann hier jeder Minister etwas in die "Suppe" geben, egal ob er überhaupt Ahnung hat von dem Metier, so kommen wir nicht weiter. Wir Bürger sorgen dafür, dass die Werte nach unten gehen, was macht die Regierung, "Scheinerleichterungen", Impfstoffpleite, sagt uns doch endlich die Wahrheit es geht nicht nur um Covid 19 u. seine Mutanten.

  • 60
    7
    MisterS
    03.02.2021

    Als ich heute die Titelseite der FP las, konnte ich nur noch den Kopf schütteln. Das wird doch wieder das totale Chaos. Wer soll den sowas umsetzen? Eine Woche diese Massnahmen, die nächste Woche wieder andere, dazu noch vielleicht zwischen den Landkreisen unterschiedliche Massnahmen? Und das alles auf Grund von Tests, die selbst von der WHO kritisch gesehen werden. Wann wird das mal in den Medien zum Thema gemacht? Welcher Unternehmer kann so wirtschaftlich arbeiten, ohne Planungssicherheit? Wie soll zum Beispiel die Gastronomie ihren Warenbedarf kalkulieren und planen, wenn ständig die Schliessung droht? Übrigens, die Proteste und Demonstrationen in Wien, führten zu einer sofortige Lockerungen der Massnahmen. Das Thema wird aber von unseren Medien sehr zurückhaltend kommuniziert.

  • 9
    22
    Echo1
    03.02.2021

    @neuhier, Conny kann Ihnen leider aus bestimmten Gründen keine Antwort geben.
    Diese Antwort erhalten Sie von der Regierung.

  • 44
    11
    KTreppil
    03.02.2021

    Diese ganzen Diskussionen um diesen "Lockerungsfahrplan" können wir uns eigentlich sparen. Frau Merkel hat ja gestern "Farbe bekennen" dürfen, bzw. Gelegenheit erhalten, sich heraus zu reden. Wer das verfolgt hat, dem müsste klar sein, dass der sächsische Plan für sie eine "Lockerungsorgie"ist. Bei der nächsten Videokonferenz wird sie unseren MP sicher in die Schranken weisen. Man sorgt ja vor, indem man Aufmerksamkeit auf die Mutanten richtet und kann dann sagen, man hätte ja, aber Frau Merkel oder die Mutanten lassen es nicht zu.
    @neuhier, die Frage, warum viele Regierungen weltweit ähnlich handeln, stelle ich mir auch. Erklären kann ich es mir nur, dass wir vielleicht nur die Länder präsentiert bekommen, wo ähnlich gehandelt wird. Auch bedeutet noch lange nicht, dass es richtig ist, nur weil mehrheitlich so gehandelt wird. Früher dachten auch alle, die Erde ist eine Scheibe, kollektiver Irrtum. Nein, dass soviel Länder ähnlich wie D handeln, beruhigt mich nicht.

  • 51
    12
    penaum
    03.02.2021

    Es gibt also gar keinen Plan zur Beendigung der Einschränkungen. Wollen wir das dauerhaft? Interessant ist ja auch der "Inzidenzwert" der als Grundlage für die Regelungs- und Verbotsskala dient. Vielleicht sollte die FP hier auch mal aufklären? Ein Artikel ist u.a. dazu: https://www.nordkurier.de/politik-und-wirtschaft/die-haelfte-aller-corona-positiven-ist-nicht-ansteckend-2241827212.html

  • 64
    20
    penaum
    03.02.2021

    @neuhier, weil die Mechanismen fast überall gleich sind. Ablenkung vom eigenen Versagen, Machterhaltung, Kontrolle, Schuldzuweisung auf andere ...

  • 60
    10
    johannes12
    03.02.2021

    Impfungen hin und her, es muss jeder für sich entscheiden. So lange die Fragen nicht beantwortet werden, wie lange hält der Impfschutz an und kann ich nach der Impfung weitere Personen anstecken werde ich mich nicht daran beteiligen. zum anderen gibt es ja trotz vieler Versuche keine Termine. Wie immer wird das alles von Frau Köpping schön geredet.

  • 68
    18
    TFH
    03.02.2021

    @neuhier: Die Inzidenz von unter 50 vielleicht nicht, aber dafür hat man ja schon die nächste Schwelle von 35 aus dem Hut gezaubert, die ich für unrealistisch und unnötig halte. Selbst wenn wir die 35 schaffen, steht dort außerdem nur etwas von "Lockerungen der Kontaktbeschränkungen"; nicht Aufhebung. Das ist doch mit Seuchenbekämpfung gar nicht mehr erklärbar, was da läuft.

    Im Übrigen: Es gibt auch Demonstrationsformen bei denen die Inzidenzwerte nicht gefährdet werden. Man muss sich zum demonstrieren nicht dicht gedrängt ohne Maske zusammenrotten. Wenn ich mir den Fahrplan so ansehe, halte ich Demonstrationen langsam für geboten um den Politikern langsam mal wieder klar zu machen, welchen Rang und welche Aufgabe sie in dieser Gesellschaft haben. Sich in Krisenzeiten durch Diaten-Erhöhungen selbst zu versorgen, gehört z.B. nicht zu den Aufgaben. Ebenso wenig Aufhebung von Grundrechtseinschränkungen als Zugeständnisse zu verkaufen und Probleme allein virologisch zu betrachten.

  • 31
    47
    neuhier
    03.02.2021

    @Echo1: Und Sie erklären mir bitte mal, WARUM die Regierungen in der Welt das alle wollen sollten? Also ganz praktisch. Es ist ja nicht nur Deutschland, die Einschränkungen gelten ja weltweit und vielen Ländern weitaus strenger als bei uns.

  • 30
    15
    neuhier
    03.02.2021

    @TFH "man hat es aber auf diese Weise eben auch geschafft schon große Teile der Bevölkerung zu impfen."

    Ähm. Nein. In Neuseeland wird im April überhaupt erst mit Impfen angefangen. In Australien wurde der erste Impfstoff erst Ende Januar zugelassen.

  • 25
    41
    Conny
    03.02.2021

    @ Echo1:
    Und was genau soll die Regierung für ein Interesse daran haben?
    Was hat sie davon?

  • 61
    33
    Echo1
    03.02.2021

    @ShadowLight sogar wenn niemand mehr positiv getestet wurde, also bei Null, gibt es diese Einschränkungen von Grundrechten. Also die Regierung will das so egal wie wir uns mit Hygienekonzepten und AHA bemühen. Aha. Haben wir das nun endlich verstanden!

  • 53
    80
    neuhier
    03.02.2021

    Hier tun alle anderen Kommentatoren so, als sei eine Inzidenz unter 50 ein komplett unrealistisches Szenario, dabei war Sachsen vor Mitte Oktober 2020 IMMER z.T. weit unter 50. Es liegt doch an uns selbst, das wieder so zu erreichen. Wenn die Pflege- und Altenheime durchgeimpft sind, liegt es wirklich einfach nur am Verhalten jedes einzelnen Bürgers. Und wenn wir Lockerungen wirklich wollen, müssen wir uns halt anstrengen. Der derzeitige Weg scheint doch gut zu funktionieren, wenn man sich die Kurve ansieht.

    Kleiner Tipp: Demonstrationen, die hier gefordert werden senken den Inzidenzwert NICHT.

  • 27
    14
    TFH
    03.02.2021

    @neuhier: Ja, man ist da diesbezüglich deutlich rigoroser, man hat es aber auf diese Weise eben auch geschafft schon große Teile der Bevölkerung zu impfen. Daher treten neue Corona-Fälle auch deutlich seltener auf.

    Wir geraten hier in einen monatelangen Dauer-Lockdown, wenn man das oben erklärte Konzept verfolgen will; insbesondere mit den rein politisch festgelegten Inzidenzwerten (wo kommt denn die 35 auf einmal her?). Da wären mir 5 Tage dicht und dann wieder weitgehend normal ehrlich gesagt lieber. Das ist zwar auch nervig, aber keine psychische Dauerbelastung, die uns hier verordnet wird.
    Das geht bei uns aber nicht, weil das aufgrund der Probleme beim Impfen nicht funktionieren würde.

    @Lisa13: Das Virus gibt es nun mal; den kann man sich nicht einfach weg wünschen. Der Umgang der Politik lässt allerdings massiv zu wünschen übrig.

  • 88
    28
    Lisa13
    03.02.2021

    Was für Irrsinn...gebt doch uns Menschen einfach mal unser Leben zurück...nun schon ein verlorenes Jahr ...wieviel folgen noch ?
    Man kann sich nur wünschen das es zu friedlichen Demonstrationen kommt und keiner als Verweigerer , Leugner oder gar als rechts eingestuft wird...
    Ja und wie schon geschrieben die Polizei muß diesen Irrsinn mitmachen...mir tun sie einfach , Leid .

  • 78
    15
    TFH
    03.02.2021

    Wann soll denn in absehbarer Zeit eine Inzidenz von unter 50 oder 35 eintreten? Das heißt: Fortsetzung des Lockdown auf unbestimmte Zeit; mit allen Folgen für die Bevölkerung (Existenzangst, zunehmende psychische Probleme, Vereinsamung, Massenpleiten, ...).
    Impfungen, die helfen könnten die Inzidenz zu senken, wurden verschlampt. Man hat zunehmend das Gefühl einige Politiker haben sich in der Rolle, die sie zur Zeit spielen, sehr bequem eingerichtet; die Diäten hat man sich für Ende des Jahres auch erhöht - also alles super für die Leute, die andere in den Ruin treiben.

    Erstaunlich, dass es selbst bei Inzidenzen unter 35 noch massive Grundrechtseinschränkungen geben soll.

    Dass die oben genannten "Lockerungen" bei Inzidenzen über 100 offenbar nicht einmal mehr der Gastronomie den Straßenverkauf gestatten, ist bezeichnend. Heißt das dann, dass die Schnellimbisse auch schließen müssen, die im Moment noch geöffnet haben? Wenn nicht, warum gibt es diese Ungleichbehandlung?

  • 87
    12
    Conny
    03.02.2021

    Das bedeutet dann wohl Maskenpflicht für immer.
    Eine Inzidenz von 0 ist wohl kaum jemals zu erreichen.

  • 37
    41
    neuhier
    03.02.2021

    Hier wird ja immer gefragt,.was in Asien und Ozeanien anders und besser gemacht wird? In Perth/Australien wurde jetzt nach 1 (!) neuen Covid Fall eine ganze 2 Millionen Stadt für 5 Tage unter Quarantäne gestellt. Nur um die Handhabung dort mal zu vergleichen. Und hier will man wenigstens eine 50er Inzidenz erreichen. Das wären auf Perth hochgerechnet 1000 neue Fälle in 7 Tagen.

  • 76
    12
    kopfschuettler1
    03.02.2021

    Die Friseure, die am dringendsten benötigt werden, die dürfen unter "ferner liefen" öffnen! Ich bin leider kein Politiker, der seinen Haus- und Hoffriseur hat, der mich auch im Lockdown schneidet!

  • 73
    11
    mesiodens
    02.02.2021

    Inzidenz 50-100
    Einzel-Unterricht in Musikschulen mit FFP2-Maske...
    Ich lach mich schlapp... Ich stelle mir das gerade vor beim Unterricht mit Blasinstrumenten, wie Trompete, Klarinette, Oboe, Saxophon, Querflöte, Posaune etc.
    Was haben wir für unmusikalische Politiker?

  • 69
    5
    ShadowLight
    02.02.2021

    Fragt sich nur, was wäre dann Stufe 5 oder Stufe 6?

    Denn selbst bei einem Wert kleiner 35 gibt es diesem Artikel nach zu urteilen noch Einschränkungen!

  • 63
    17
    OlafF
    02.02.2021

    Indem man sich künftig an utopischen Inzidenzwerten orientieren will, welche schon allein ihrer Strategie wegen sich selbst dynamisieren, nimmt man von Vornherein in Kauf, dass es zu keiner Rückkehr der Wiederherstellung aller Grundrechte kommen kann.
    Leicht durchschaubar wird klar, dass eine Rückkehr in ein normales Leben mit Wiederherstellung sämtlicher Grundrechte auf Dauer vom Establishment nicht erwünscht ist. Dies widerspricht jedoch meiner Meinung nach einer genauen Abwägung zwischen Belastbarkeit des Gesundheitswesens hinsichtlich des Schutzes der gefährdeten Gruppen gegenüber der Vermeidung weiterer Kollateralschäden. Leider bräuchte es dazu Politiker, welche sich verantwortungsethisch mit der Wertigkeit der einzelnen Grundrechte auseinandersetzen und nicht gesinnungsethisch die Verantwortung abwechselnd dem Souverän oder einigen auserlesenen Wissenschaftlern übertragen. Zumindest wenn man sich darüber einig ist, dass wir a l l e dauerhaft mit Gefährdungen leben müssen.

  • 12
    60
    Jürgen1911
    02.02.2021

    Ha, ha, ich arbeite dran, dass wir wieder über 200 kommen. ALS SUPERSPREADER!!

  • 62
    13
    KTreppil
    02.02.2021

    Schon mal ein Fortschritt, dass zur Abwechslung Lockerungen angestrebt werden und keine Verschärfungen. Muss man schon mal anerkennen. Aber alles in allem dennoch eine ziemliche Mogelpackung. Beispiel: Wer bezahlt bzw. führt Schnelltest vor dem Friseurbesuch durch? Netter Versuch, aber dann können die Friseure bestimmt zu lassen. Der schwarze Peter wurde gekonnt weiter geschoben. Warum reicht nicht die Tragepflicht FFP2? Ich wusste bisher nicht, das Friseure u.ä. Dienstleistungen Hotspots wären und geschützt gehören wie Pflegeheime. Das ist mir entgangen. Bei den Schulen lässt man sich erst gar nicht auf Festlegung von Perspektiven ein, ist ja auch so unwichtig wie ein Rockkonzert oder Bundesligaspiel. Inzidenzen, bei denen alle Beschränkungen fallen könnten, sehen die Planungen wohl gar nicht erst vor? Naja, okay, bei der Impfstrategie braucht man wohl die nächsten Jahre nicht diskutieren....außerdem steht ja auch sowieso erst noch die nächste Schalte mit der BK'in an. Also Abwarten.

  • 60
    21
    ggv1615
    02.02.2021

    Interessant ist, dass es keinen kompletten Ausstieg mehr aus diesen unsäglichen Maßnahmen gibt. Alles unter Inzidenz von 35 bleibt mit Maske und Personenanzahlbegrenzung. Wenn das nicht diktatorisch und entgegen alle im GG zugesicherten Freiheiten ist, was dann? Vielleicht sollte der Verfassungsschutz neben der AfD auch die CDU, SPD und die Grünen in Sachsen in die Beobachtung nehmen.

  • 137
    55
    Bertl
    02.02.2021

    Das ist doch schon wieder so eine eklige Mogelpackung. Die Hoteliers und Gastronomen werden Amok laufen. Und womit? Mit Recht. Hier wird kaputt gemacht und versenkt was das Zeug hält. Ohne Rücksicht auf Verluste. Mich würde es nicht wundern, wenn das deutsche Volk wieder auf die Straße geht und dann natürlich gleich wieder in die rechte Ecke gedrängt wird. Ausbaden müssen das die Polizeibeamten, leider. Oder wir schauen nach Wien, wo die Beamten friedlich mitmarschiert sind...