Kliniken in Alarmstimmung: An 29 Krankenhäusern im Großraum Chemnitz droht der Corona-Kollaps

Die zugespitzte Situation in den Kliniken infolge der hohen Coronainfektionen in Sachsen lässt die Krankenhäuser zu einem ungewöhnlichen Mittel greifen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

1515 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    1
    nevidimka
    11.12.2020

    Bzgl. der Frage, warum Sachsen in besonderem Maße betroffen ist, gibt ein Blick auf den Anteil der älteren Bevölkerung einen plausiblen Hinweis: "Anteil der Altersgruppe 80 Plus mit 8,6 % in Sachsen am höchsten"

    Quelle Statistisches Bundesamt
    https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2020/12/PD20_N082_122.html

  • 12
    3
    klapa
    10.12.2020

    ‚Bundesweit waren 19.932 Todesfälle bei Menschen, die an oder unter Beteiligung einer SARS-CoV-2-Infektion starben, erfasst. Laut RKI-Lagebericht von gestern Abend waren 87 Prozent der gemeldeten Verstorbenen 70 Jahre und älter, der Altersmedian lag bei 83 Jahren. - Ärzteblatt

    Der Schutz der Risikogruppen scheint also nach wie vor trotz vieler wohl tönender Worte zu versagen. Reichen die diesbezüglichen Anstrengungen aus?

    Es gibt eine Ausnahme.

    Im Tübingen des Oberbürgermeisters Herrn Palmer meint man jedoch, gerade dieses Problem im Griff zu haben.

    Eine wirkliche Schutz-Insel für die Älteren im Pandemiemeer Deutschland?

    Ist man gewillt, sich z. B. in Sachsen seine Erfahrungen zumindest anzuhören, wenn nicht zunutze zu machen?

  • 13
    1
    nevidimka
    10.12.2020

    Nach dem Vorfall im Pflegeheime Goetheplatz, der schon Mitte Oktober passierte, dann darf man sich fragen, ob die offiziellen Strategien und die dabei gelebte praktische Umsetzung zur Eindämmung geeignet sind.

    "Bereits am 14. Oktober habe es den ersten Corona-Fall im Heim gegeben...Weitere Tests seien erst am 19. Oktober erfolg...Die Ergebnisse - fünf weitere positive Fälle - habe man drei Tage später erfahren. Der flächendeckende Test sei schließlich erst am Montag, also zwölf Tage nach dem ersten Fall erfolgt"

    Quelle: Freie Presse
    https://www.freiepresse.de/chemnitz/70-coronafaelle-in-chemnitzer-pflegeheim-kritik-am-rathaus-artikel11171526

  • 12
    16
    tom64
    10.12.2020

    Ausreichende Antigen-Schnelltests und FFP2 Masken für die Alten- und Pflegeheime und aufmerksamer Umgang mit der Hochrisikogruppe im privaten Umfeld und die meisten der jetzigen Betroffenen müssten nicht auf der Intensivstation liegen. Das jetzt die Schuld sein sollen, die die meist sinnlosen Corona-Verordnungen nicht vollständig befolgen (Maskenpflicht in Parkanlagen etc) ist ein Ablenkungsmanöver der Verantwortlichen.

  • 19
    11
    MuellerF
    10.12.2020

    "Die meisten haben die Hygieneregeln eingehalten."

    Das mag ja sein. Für die massive Verbreitung des Virus genügen aber offensichtlich die wenigen Unvernünftigen. Die lange Öffnung von Schulen & Kitas war wahrscheinlich auch nicht hilfreich.

  • 16
    11
    nnamhelyor
    10.12.2020

    Wenn man mal in den vergangenen Jahren recherchiert so findet man solche und ähnliche Aussagen von KH und den Verantwortlichen auch schon jedes Jahr regelmäßig. Kurios, oder? Das Problem ist nicht die Krankheit, und auch nicht die kranken. Das Problem ist das kaputtgesparte Gesundheitssystem und fehlendes, qualifiziertes Personal!

    Aber hey, Diätenerhöhungen in Bundes- und Landtagen gehen immer. Auch in Zeiten von Corona.

  • 18
    2
    Lisa13
    10.12.2020

    Ja wer hat schuld , diese Frage wird keiner beantworten können , nach dem Frühjahr wurde wieder locker , lustig zum alten Stil , vor Corona zurück gefunden . Der Handel stellte alle Einkaufswagen wieder hin, es gab so gut wie keine Desinfektionsmittel mehr weder für die Wagen noch für die Hände ..locker sah man in den Geschäften Leute ohne Masken oder mit Masken , wo einem das große Grauen kam ...dunkel gelb vom ausgeatmeten aus der Raucher Lunge .
    In den Schulen wurde nichts getan , es konnte ja gelüftet werden ..ging ja Richtung Sommer . Nun jetzt liegt das Kind im Brunnen ...auch Personal für die Pflege konnte nicht gezaubert werden , warum nur ...ich würde auch nicht für 11€ arbeiten gehen ...bitte mal überlegen ???? da oben ...

  • 12
    27
    Haju
    09.12.2020

    Ups, @TWe, zuviel fundamental-esoterische Psychoschinken gelesen?

  • 57
    26
    TWe
    09.12.2020

    @Echo1
    Auch wenn Sie es versuchen, so leicht funktioniert es nicht, sich aus der Vetantwortung herauszuwinden.

    An der gegenwärtigen Situation haben "leugnerische Statements" einen nicht zu unterschätzenden Anteil.

    Mit der Last dieser Verantwortung werden Sie sich für den Rest Ihres Lebens arrangieren müssen. Und glauben Sie mir, das holt Sie früher oder später ein. Die menschliche Psyche lässt sich nicht überlisten.

  • 62
    21
    ralf66
    09.12.2020

    @Echo1, dass suchen des Schwarzen Peters wo anders ist immer am leichtesten.
    Ob Sie mit Ihrer Kommentar alles auf die Politik abwälzen können bezweifle ich stark.
    Heute war hier in der FP bei einem Kommentar eine Frage die Sinngemäß lautete, dass derjenige gerne wissen wollte, was die Regierenden denn machen wollen wenn diese jetzt getroffenen Einschränkungen die ab Montag gelten nicht das gewünschte Ziel erreichen und die Fallzahlen nicht sinken.
    Meine Antwort zu dieser Frage war: Im Frühjahr hat es doch auch geklappt!
    Warum? Weil die Bürger sich sehr gut dran gehalten haben!
    Im Frühjahr war bei den Ausgangsbeschränkungen die Hälfte der Supermarktparklätze belegt; jetzt wo wir die gleichen Ausgangsbeschränkungen schon seit dem 1.12.2020 haben ist das Gegenteil zu verzeichnen, es läuft alles so als wenn nichts wäre außer den Masken, die ja von einigen so getragen werden, dass es gar nichts nützt am Kinn die Nase draußen und ähnliches.

  • 28
    40
    Haju
    09.12.2020

    Man kann nur eins haben: ein funktionierendes Sozialsystem oder offene Grenzen - beides gleichzeitig ist unmöglich (nach einem Wirtschaftsnobelpreisträger).
    Man kann nur eins haben: Virenfreiheit nach einem harten Lockdown oder offene Grenzen - beides gleichzeitig ist unmöglich.

  • 76
    18
    ldn
    09.12.2020

    Es ist schön zu sehen, wie sich eigentlich konträre politische Lager in den letzten Tagen zusammenrauften, um endlich einen harten Lockdown zu befürworten. Lieber kurz- und schmerz- als lang und leidvoll!

  • 40
    107
    Echo1
    09.12.2020

    Das wenigste ist auf die Bevölkerung zu schieben. Frau Merkel hat sich auch heute so geäußert. Die meisten haben die Hygieneregeln eingehalten.@ KMS 1983 hat berechtigte Fragen gestellt. Im Frühjahr hat man doch hinsichtlich Corona aufgerüstet. Wie es aussieht das Personal nicht dazu eingestellt. Wir sind nicht die Schuldigen. Sucht sie in den oberen Etagen.

  • 169
    36
    jeverfanchemnitz
    09.12.2020

    Ausdrücklichen Dank an die Ignoranten, die sich der Wissenschaft und den Politikverantwortlichen verweigern. Und denen jeglicher Respekt vor Tod und schwerer Krankheit fehlt.

  • 66
    31
    KMS1983
    09.12.2020

    Wieso hört man nur Appelle? Was ist mit der Corona Notfallambulanz, die Anfang des Jahres aus dem Boden gestampft wurde? Warum werden die Bundeswehrkasernen Frankenberg und Marienberg nicht aktiviert? Laufen wir hier sehenden Auges in eine Katastrophe?