Kraftklub-Sänger: Wollen zeigen, dass wir nicht alleine sind

Chemnitz (dpa) - Mit dem «#wirsindmehr»-Konzert in Chemnitz wollen die beteiligten Musiker ein lautes Zeichen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit setzen. «Wir sind nicht naiv. Wir geben uns nicht der Illusion hin, dass man ein Konzert macht und dann ist die Welt gerettet», sagte Kraftklub-Sänger Felix Brummer am Montag vor Beginn des Open Airs. «Aber manchmal ist es wichtig, zu zeigen, dass man nicht allein ist.»

Er habe nur zwölf Stunden gebraucht, um Musiker-Kollegen wie Trettmann, Marteria oder Feine Sahne Fischfilet für das Konzert zu gewinnen. «Was wir können, ist halt Leute mobilisieren, Musik machen. Das ist die Art, wie wir uns engagieren können», sagte der Kraftklub-Sänger, der aus Chemnitz stammt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...