Nach Demonstrationen in Dresden keine weiteren Zwischenfälle

Dresden (dpa/sn) - Nach den Demonstrationen in Dresden anlässlich des 75. Jahrestages der Bombardierung der Stadt hat es keine weiteren Zwischenfälle gegeben. Es sei am Abend und im Verlaufe der Nacht alles ruhig geblieben, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag auf dpa-Anfrage.

Am Samstag hatten mehrere Tausend Menschen gegen eine Kundgebung von Neonazis zum Gedenken an die Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg demonstriert. Nach Angaben des Aktionsnetzwerkes «Leipzig nimmt Platz» hatten sich an dem Protest gegen den sogenannten Trauermarsch rund 5000 Personen beteiligt.

Die Polizei machte keine Angaben zu den Teilnehmerzahlen. Die Rechtsextremen hatten im Vorfeld rund 800 Teilnehmer angemeldet. Diese mussten aufgrund der Gegenproteste und wegen Sitzblockaden eine andere und stark verkürzte Demonstrationsroute nehmen.

Laut Polizei wurden im Zuge des Neonazi-Marsches und der Gegenproteste sieben Menschen in Gewahrsam genommen. 25 Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet, unter anderem wegen möglicher Verstöße gegen das Versammlungsgesetz, Körperverletzungsdelikten, Landfriedensbruchs und Beleidigungen. Auf Twitter kritisierten einige Gegendemonstranten das aus ihrer Sicht teils rabiate Vorgehen der Polizei etwa beim Auflösen von Sitzblockaden.

Die Polizei war mit rund 1500 Beamten aus mehreren Bundesländern im Einsatz.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    3
    Lesemuffel
    17.02.2020

    "Keine Opfer sondern Täter" sprühen "Unbekannte" auf ein Denkmal für die Opfer beider Weltkriege auf dem Alten Annenfriedhof i Dresden. Auch diese noch unbekannten(???) Täter sind eine Alternative für Deutschland. Diese ruft aber bei unseren führenden Politikern der demokratischen (???) Parteien keinerlei Proteste bzw. Empörung hervor. Wollen die unsere Republik im Sinne der Schmierer und derer die Gedenkkränze anzünden verändern? Na, dann Gnade und Gott, die 30iger Jahre des vorigen Jh. Lassen grüßen. Rotfront???

  • 4
    2
    Hinterfragt
    17.02.2020

    Einfach abartig!
    https://www.spiegel.de/panorama/justiz/dresden-gedenkkraenze-fuer-kriegsopfer-angezuendet-a-4b59079d-adb5-437c-b1d9-cc762de2a307

    Macht ja aber nix, waren ja die Linken ...