Protest in Großschönau: Corona-Demo vor Kretschmers Privatgrundstück

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer bekommt am Sonntag vor seinem Privathaus ungebetenen Besuch. Etwa 30 Menschen protestieren gegen die Corona-Maßnahmen. Der CDU-Politiker redet mit den Menschen, bricht dann aber entrüstet das Gespräch ab.

Großschönau (dpa/sn) - Eine Gruppe von etwa 30 Menschen hat am Sonntagmorgen vor dem Privatgrundstück des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) in Großschönau gegen die Corona-Maßnahmen protestiert. Nach Polizeiangaben sprach der CDU-Politiker mit den etwa 30 Menschen am Gartenzaun. Nach etwa 15 Minuten endete die Debatte und alle Personen verließen den Ort.

«Es war für mich keine bedrohliche Situation. Es ist mir wichtig mit den Menschen zu reden, in der Hoffnung, sie zu überzeugen», sagte Kretschmer der Deutschen Presse-Agentur. Als jedoch eine Frau demonstrativ ein Halstuch in den Farben der Reichskriegsflagge über ihren Mund zog, sei für ihn eine Grenze erreicht gewesen. «Dann habe ich das Gespräch abgebrochen. Das ging zu weit», sagte der 45-Jährige.

Betroffen habe ihn bei dem Gespräch gemacht, dass die protestierenden Menschen vor seinem Haus, einen «derartigen Unwillen zeigen, Realitäten zur Kenntnis zu nehmen.» «Nur wenige Kilometer entfernt kämpfen die Mitarbeiter am Krankenhaus in Zittau um das Leben schwer erkrankter Menschen und gehen dabei über ihre Belastungsgrenze hinaus», sagte Kretschmer.

Die Gegner der Corona-Maßnahmen negierten nach wie vor die Existenz des Virus und sprächen noch immer von einer herkömmlichen Grippe, erläuterte Kretschmer. «Dabei haben wir eine deutliche Übersterblichkeit.»

Am Freitag hatte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitgeteilt, dass die Zahl der Sterbefälle in Sachsen in der Woche vom 7. bis 13. Dezember 2020 deutlich über dem Durchschnitt der Vorjahre gelegen habe. In der 50. Kalenderwoche starben demnach im Freistaat 970 mehr Menschen als im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019, ein Anstieg von 88 Prozent.

Nach Polizeiangaben kam es bei dem Protest am Sonntagmorgen zu keinen strafbaren oder ordnungswidrigen Handlungen gegenüber dem Ministerpräsidenten. Nachbarn hatten demnach am Morgen die Einsatzkräfte alarmiert.

Eine Vielzahl der versammelten Menschen trug laut Polizei keinen Mund-Nasen-Schutz und hielt nur teilweise die erforderlichen Abstände ein. Die Beamten stellten die Identitäten der noch Anwesenden fest. Zudem wurde eine Anzeige wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz gestellt.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
33 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 87
    19
    Inke
    10.01.2021

    Wenn es Zeitmaschine gäbe... Die ersten Plätze würde ich diesen Fans großdeutscher Fantasien bereitstellen und sie per Knopfdruck in die Kriegsjahre zurück verfrachten. Quasi als Heilmaßnahme. Realistisch betrachtet sollten sie zu Hilfstätigkeiten in Pflegeheimen, Krankenhäusern oder am besten bei Bestattern verdonnert werden können.

  • 89
    15
    MuellerF
    10.01.2021

    Auch wenn es manches an Herrn Kretschmer & seiner Corona-Politik zu kritisieren gibt- in dieser Situation hat er Mut gezeigt & fand auch die passenden Worte. Respekt dafür !

  • 21
    68
    chemnitzmischa
    10.01.2021

    Im FP-Interview gibt sich der MP als Kämpfer für "bewiesene Wahrheiten", hier für "Realitäten", verbreitet aber die Mär über 50%, die auf seiner facebook-Seite die Nichtexistenz von Corona behaupteten - in der "bewiesenen Wahrheit" eine These nur einer verschwindenden Minderheit!

    Hier bringt MP auch auch wieder die Krankenhäuser ins Spiel. Der zuvor lt. Interview Minderinformierte entschied allein nach deren Besuch, "dass das ein Ende haben muss".

    Nur erwarte ich vom Politiker eine Gesamtsicht über alle Ggesellschaftsbereiche, die Abwägung zwischen dem kurzfristigem Schutz von Leben und körperlicher Unversehrtheit und deren langfristiger Beeinträchtigung sowie der Einschränkungen von Grundrechten und des Alltagslebens. Wäre er vielleicht - neben dem Krankenhaus - in seiner Stammgastronomie, einer Schulklasse, einem Laden, im Pflegeheim oder bei durch Kontaktregeln getrennten Familien zu anderen Ergebnissen gekommen?