Sachsens Karnevalsvereine klagen über mehr Bürokratie

Dresden (dpa/sn) - Kurz vor Beginn der Faschingszeit am 11.11. verdirbt Sachsens Karnevalsvereinen wachsende Bürokratie die gute Laune: «Das Geschäft ist immer komplizierter geworden», sagte Michael Thiele, Präsident des Dresdner Carneval Club, der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf die Einführung der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Ähnlich bewertet das der Verband Sächsischer Carneval. Sein Präsident, Jörg Weiser, sieht in der steigenden Zahl an Vorgaben einen Grund, weshalb junge Leute seltener in Vereinen aktiv sind. «Wer übernimmt denn schon so viel Verantwortung?», sagte er.

Seit Mai gilt in Europa ein einheitlicher Datenschutz. Die DSGVO soll vor allem die Daten von Verbrauchern besser schützen und Transparenz herstellen. Auch Vereine müssen ihre Mitglieder nun darüber informieren, wenn und warum sie Daten wie Name, Anschrift, E-Mail-Adresse und Ausweisnummer sammeln. Deren Sammlung und Verarbeitung bedarf nämlich einer Zustimmung der Verbraucher. Bei Verstößen drohen hohe Geldstrafen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...