Sachsens Regierung hat sich bei Corona-Impfkapazitäten verkalkuliert

Den 13 Impfzentren fehlt unter anderem Personal. Der notwendige Ausbau der Versorgung soll bis zu 178 Millionen Euro kosten.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

2929 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    Kumasy
    23.02.2021

    @1964
    Wo befinden sich denn DRK-Mitarbeiter in Kurzarbeit? Und warum? Ich kann dazu nichts auf die Schnelle finden.
    Könnten Sie bitte ein Quelle angeben!
    Danke :)

  • 12
    2
    emsh123
    23.02.2021

    Es ist doch eine alte Weisheit,der Fisch stinkt vom Kopf.Wenn in Berlin nicht einmal eine einheitliche Meinung im engsten Kreis existiert ob jetzt Schnelltest gemacht werden oder nicht und was sie kosten sollen kann man sich nur noch an den Kopf fassen.Und der Gesundheitsminister wird wie ein Hund zurückgepfiffen.Also es wird nur noch reagiert und nicht mehr agiert.Da braucht es keine Verwunderung das es auf Länderebene genauso zu geht.Übrigens läuft die Zeit weiter davon,selbst wenn genug Impfstoff da wäre müßte im Schichtdienst geimpft werden damit bis zur Wahl alle Willigen durchgeimpft sind.Aber bis dahin werden noch viele Tote zu beklagen sein wegen Unfähigkeit und Ignoranz.

  • 20
    0
    klapa
    23.02.2021

    Derartige Nachrichten öden einen nur noch an.

    Frau Köpping - eine komplette Fehlbesetzung!

  • 14
    1
    Nachgefragt3
    23.02.2021

    Warum wundert es mich nicht das das Impfen nicht funktioniert. Ist ja auch schließlich der einzige Weg aus dieser Sch...
    Wie kann man da erwarten das alles möglich gemacht wird um so schnell wie möglich die vorhandenen Impfdosen zu verabreichen. Oh man!!

  • 18
    3
    Dickkopf100
    23.02.2021

    Am Freitag nachmittag hatte ich plötzlich einen Impftermin für meinen alten Herren, für Sonntag. Nach langem warten hat es endlich geklappt. Nun einige Minuten später bekommt man die Unterlagen per e-Mail. Gut dass meine Nachbarin einen Drucker hat. Sonntag dann nach Treuen zum Impfen. Möglichst 10 Minuten vorher ankommen, dann wird man auf einen Parkplatz gewiesen und los geht es. Wir hatten schon zu Hause alles ausgefüllt und unterschrieben, trotzdem hat sich das alles fast eine Stunde hingezogen. Ob der zweite "Pieks" in einem Monat schneller geht, wage ich anzuzweifeln. Und da ist wohl auch das Problem: Die Geschwindigkeit. Für einen kleinen Pieks so viel Aufwand und Blabla. Bürokratie ohne Ende. 13.000 am Tag halte ich für ein Märchen, wenn ich daran denke, dass für jeden Hansel*In fast eine Stunde verblödelt werden muss. Einfach nicht nachvollziehbar. Doch denke ich mal, dass es in anderen Bundesländern nicht anders abläuft. Vielleicht haben die mehr Impfzentren? Keine Ahnung...

  • 50
    3
    Malleo
    23.02.2021

    paral
    Früher war dieses Land einmal Mitte und Maß.
    Heute sind wir nicht einmal mehr Mittelmaß.

  • 61
    2
    1964
    23.02.2021

    Wenn Personal fehlt, warum befinden sich dann Mitarbeiter des DRK in Kurzarbeit?

  • 64
    4
    paral
    23.02.2021

    Bizarre Ausreden müssen herhalten, weil nichts klappt. Köpping fordert erheblich mehr Geld, das soll es richten. Ein Rücktritt unfähiger Politiker und "Organisatoren" wäre hilfreich. Was uns bei einer wirkllichen Katastrophe bevorstände: Man möchte es nicht wissen!

  • 63
    1
    Klanö
    23.02.2021

    Was hier abläuft in Fragen der Planung, das kann man keinem Bürger mehr Glaubhaft erklären. Das ist das Letzte.

  • 71
    3
    Wolfgangdererste
    23.02.2021

    Frau Minister Köpping, eigentlich ist es doch Ihr Job, den Kampf gegen Corona zu organisieren. Bisher erleben wir in Sachsen Pleiten, Pech und Pannen . Wo bleiben Sie und Ihre Entscheidungen ?.Sind sind Sie der Aufgabe gewachsen ?. Man kann daran zweifeln.

  • 69
    2
    Ha24Lu01
    23.02.2021

    Wie lange wird von Seiten der Landesregierung noch gezögert, um endlich den Hausärzten die Befugnis zu erteilen um impfen zu dürfen. Es wird ständig um den heißen Brei geredet anstatt zu handeln.

  • 60
    1
    Letsop
    23.02.2021

    Es scheint so, als ob der Freistaat Sachsen auf dem besten Weg ist, ein Bundesland zu werden, wo am besten noch die Türen klappen.

  • 78
    9
    fotografik
    23.02.2021

    Der russ. Impfstoff Sputnik V ist in jedem Kühlschrank gut aufgehoben! Also etwas für jeden Hausarzt! Aber da muss natürlich der polit. Wille her und Profitverzicht!

  • 51
    4
    rosni
    23.02.2021

    Es sind ja nicht nur die Impfzentren. Laut RKI sind in Sachsen auch erst 2/3 der Heimbewohner geimpft. Warum können das Impfen nicht die Gemeinden organisieren? Die haben doch die Daten zu den Bürgern. Zum Beispiel ein Termin für alle Senioren und Lehrer.innen in der Turnhalle.

  • 69
    2
    lupus
    23.02.2021

    Impfen selbst erlebt
    Bestellung minutengenau - Wartezeit im Freien vor Einlaß 40 Minuten
    Prüfung vor Einfahrt 3 und Parkplatzeinweisung 4 Personen - Prüfung ,Ordnung der Uterlagen und Eingabe ins System 2 Personen (Engstelle)
    Fazit: 20% Behandlungszeit - 80% Bürokratie

  • 48
    2
    WARUM
    23.02.2021

    kann man nicht einfach mehrere Impfzentren in den größeren Städten wie z.B. auch in Freiberg einrichten, wo viele Menschen geimpft werden? Wie kann es sein, dass kleinere Städte wie Mittweida für Mittelsachsen alle Impfungen bewältigen sollen?
    Da liegt für mich schon von Anfang an ein Denkfehler.

  • 65
    3
    Bär53
    23.02.2021

    Pleiten, Pech und Pannen- Armes Sachsen!
    Man hat den Eindruck, die Verantwortlichen haben weder Überblick noch Organisationsfähigkeiten.
    Ich habe gestern meine Nachbarin (87, ca. 50x in der Hotline angerufen!) zum Impftermin nach C gebracht. Schon auf dem Parkplatz viel Personal, Wachschutz, Bundeswehr. Einen anderen Impfwilligen hatte ich auf dem Parkplatz angesprochen, er kam extra aus Freital. Seine Tochter hatte im Internat der Reihe nach alle Impfzentren abgeklappert und dann in C Glück gehabt. Jetzt fährt Ü80 schon quer durchs Land zum Impfen!
    Immerhin kam meine Nachbarin nach 30 min freudestrahlend wieder heraus. In 3 Wochen kommt der zweite Pieks. Vielen Dank von ihr an das freundliche Personal vor Ort.

  • 70
    5
    2PLUTO6
    23.02.2021

    Es wird allerhöchste Zeit, das da endlich mal Leute rangelassen werden, die was davon verstehen.
    Von Medizin, von Abläufen, von Organisationsmechanismen u.s.w.!
    Halt Leute aus der Praxis kommen und niemand der vom Schreibtisch aus alles organisieren will!!!

  • 67
    7
    Frima715
    23.02.2021

    Da greift man sich doch nur noch an den Kopf. Jetzt sind die älteren Menschen auch noch Schuld daran, weil sie zu viel Erklärung brauchen. Es ist einfach nur noch lächerlich. Noch ein Vorschlag: gebt den Impfstoff, den ihr aus Kapatitätsgründen nicht verimpfen könnt Dich einfach dem FC Bayern. Die brauchen den sooo dringend.

  • 51
    8
    Lisa13
    23.02.2021

    Warum setzt man nicht mehr auf mobile Impf Teams ? Wo sind denn die Impfzentren angesiedelt, da wo man nur sehr umständlich hinkommt. Wer hilft älteren , vor allem alleinstehende Menschen ? Dann kommen noch die Medien dazu, täglich die Meldungen...sind geimpft und doch verstorben ? Also Leute , wie sicher ist denn die ganze Impfung... die Aufklärung fehlt

  • 40
    4
    Chiemsee
    23.02.2021

    ... warum wundert mich das jetzt nicht?

  • 44
    34
    612115
    22.02.2021

    Och wie süß, ein Impfgegner. Die hundertjährigen Pfleegheimbewohner und hunderte Millionen Menschen weltweit haben sich problemlos und mit beeindruckenden Ergebnissen impfen lassen, aber jetzt soll trotzdem noch Panik verbreitet werden? Man sollte erkennen, wenn man auf verlorenem Posten kämpft. Kleiner Tipp: Die Impfung verhindert eine Corona-Infektion, und die soll auch nicht ganz ungefährlich sein.

  • 72
    4
    KTreppil
    22.02.2021

    Ein Grund mehr, die Impfung zusätzlich durch Hausärzte durchführen zu lassen. Vor allem für ältere Bürger würde dann die Problematik der ungewohnten Umgebung weg fallen, auch wäre das Vertrauen gegenüber dem Hausarzt größer.

  • 54
    4
    Cleaner1955
    22.02.2021

    "Wir haben ein statistisches Landesamt, die die Zahlen kennen müssten? und jedem Deppen muß doch klar sein, dass mit den älteren und betagten Bürgern, schon aus den Erfahrungen aus Pflegeheimen und Krankenhäusern, dies mehr Zeitaufwand, als bei jüngeren Menschen, bedarf!
    Dazu muß ich nicht studiert haben, einfach nur "Praktiker" sein!
    Dies ist das, was in in vielen vorherigen Kommentaren schon geschrieben habe, hoch studierte Politiker, "Fachleute", aber von der Praxis Null Ahnung.
    Kaltes Wasser kann unter bestimmten physikalichen Bedingungen "bergauf" fließen und warmes Wasser unter den selben Bedingungen, auch bergab!
    Es kann nur der beherrschen, der dies sich in der Praxis mit entsprechendes Wissen "erarbeitet" hat und es diesen Politikern und Schreibtischtätern, völlig fehlt.
    Man könnte auch "Fachidioten" sagen!

  • 65
    4
    Haus9
    22.02.2021

    Habe mich beworben als Medizinische Fachkraft ,würde auch andere Tätigkeiten machen,bis jetzt keine Rückmeldung.So groß scheint der Bedarf nicht zu sein.

  • 48
    4
    1212178
    22.02.2021

    Langsam kommt es mir vor wie Kindergarten: Welche Ausreden müssen noch herhalten um zu begründen, dass Sachsen knapp 60 Dosen je 1000 Einwohner auf Platz 11, in Rheinland Pfalz (Platz 1 in D) dagegen knapp 75 Dosen je 1000 EW verimpft sind? Gut, der Anteil der älteren Bevölkerung ist in Sachsen höher, aber das ist seit längerem bekannt. (https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-impfung-daten-100.html). An den internationalen Vergleich möchte ich nicht denken- zumindest in Europa liegt doch Deutschland auf dem hervorragenden Platz 20.-

  • 59
    72
    MisterS
    22.02.2021

    Kein Grund zur Panik. Zuerst müssten die Medien die Risiken und schweren Nebenwirkungen der verschiedenen neuartigen Impfstoffe umfangreicher und detaillierter kommunizieren. Ein Wandel in diese Richtung wird aber in nächster Zeit passieren. Dann werden diese erwarteten Kapazitäten sowieso nicht mehr abgerufen.

  • 102
    18
    derLeser
    22.02.2021

    BMW, Porsche, VW und weitere große Firmen haben bestimmt Interesse ihre Belegschaft zu impfen und könnten das ohne Bürokratie über ihre Betriebsärzte unabhängig von irgendwelchen Impfreihenfolgen tun.

  • 102
    12
    KTreppil
    22.02.2021

    Warum überrascht mich das nicht...???