Sächsische Solidarität mit Italien

Acht Corona-Patienten aus den Krisenregionen im Süden nimmt der Freistaat auf. Die Landesregierung verteidigt die Aktion gegen Kritik im Netz.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

3Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    1
    Interessierte
    26.03.2020

    Die wollen was ´gut` machen , weil die nicht gleich zu Beginn genug Hilfe
    ggü. Italien geleistet hatten …

    Ich habe nichts dagegen , zu helfen , aber …………
    Wieso muß man noch ´stark infizierte" in ein anderes Land bringen/ holen ???

  • 1
    3
    Interessierte
    26.03.2020

    Die wollen was ´gut` machen , weil die nicht gleich zu Beginn genug Hilfe gg. Italien geleistet hatten …

    Ich habe nichts dagegen , zu helfen , aber …………
    Wieso muß man noch ´stark infizierte? in unser Land holen ???

  • 13
    4
    Freigeist14
    25.03.2020

    Höchste Anerkennung für diese praktizierte Humanität und Solidarität . Ich bin mir sicher : Das wird uns Italien nicht vergessen . Und leider nicht wegen der EU , sondern trotz einer völlig hilflosen und überforderten Kommissionspräsidentin .