Schulen in Sachsen bald geschlossen

Am Montag gibt es zwar keinen Unterricht mehr, aber die Schüler werden noch betreut. Derweil steigen die Fallzahlen im Freistaat immer weiter an.

Dresden/Chemnitz.

Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) hat am Freitagabend nach einer Sondersitzung des Kabinettes um Verständnis für die ab Montag geltende Aussetzung der Schulpflicht sowie eine spätere angedachte Schließung von Schulen und Kitas geworben. "Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht", so Piwarz. Anders als andere Bundesländer habe man sich nicht für einen "radikalen Schnitt" entschieden, sondern wolle den Menschen die Möglichkeit geben, sich auf die neue Situation vorzubereiten. Ab Montag hätten die Schulen daher vorerst noch geöffnet, es finde aber kein Unterricht mehr statt. Im Laufe der kommenden Woche sollen dann Kitas und Schulen geschlossen werden, mit den Kommunen sei man im Gespräch über eine Notbetreuung.

Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sprach von einer "sehr weitgehenden, aber verantwortungsvollen Maßnahme". Zum Ende der Osterferien - am 17. April - soll die Situation dann neu bewertet werden.

Auch bei Klassenfahrten verschärft das Kultusministerium die Maßnahmen. Fahrten ins In- und Ausland sind bis zum Schuljahresende abzusagen, heißt es. Bisher waren sie nur in Regionen, die das Robert-Koch-Institut als Risikogebiet eingestuft hat, untersagt. Klassenfahrten in Sachsen sind zunächst bis zu den Osterferien verboten, danach werde die Lage neu bewertet.

Nach Auskunft des Chemnitzer Gesundheitsamtes ist eine Lehrerin an der Sportoberschule positiv auf das Coronavirus getestet worden. Aus diesem Grund wird die Sportoberschule, das Sportgymnasium sowie das Sportinternat mit sofortiger Wirkung geschlossen. Die Schüler, Lehrer, Trainer und alle Mitarbeiter der Schule stehen ab sofort unter häuslicher Quarantäne.

Auch in Dresden befinden sich bereits rund 1000 Kinder und ihre Familien unter Quarantäne. Ein Schüler des St.-Benno-Gymnasiums war am Sonntag positiv getestet worden, berichtet die "Sächsische Zeitung" in ihrem Onlineportal. Das Dresdner Gesundheitsamt habe daraufhin angeordnet, dass die Schule bis zum 27. März komplett geschlossen bleibt. In Dresden mussten inzwischen auch zwei Kindertagesstätten komplett geschlossen werden.

Derweil werden in Sachsen immer mehr Fälle des Coronavirus bekannt.Von noch 99 Fällen am Samstag stieg die Zahl bekannter Infektionen am Sonntag auf 140 an. Am stärksten betroffen ist Dresden mit 33 Fällen. Auch in Leipzig sind es bereits 31. Inzwischen sind alle Städte und Landkreise im Freistaat betroffen. Laut Robert-Koch-Institut gibt es in Sachsen bislang aber noch keine schweren Fälle, die dringen klinisch behandelt werden müssen. (dpa/cul/luka)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.