Heizdecken mit Abschaltautomatik wählen

Ein Bett, das mit einer Heizdecke vorgewärmt wurde, ist gerade in der kalten Jahreszeit eine große Freude. Doch die Sicherheit sollte dabei nicht zu kurz kommen. Was ist beim Kauf einer Heizdecke zu beachten?

München (dpa/tmn) - Die meisten Heizdecken gelten laut Tüv Süd inzwischen als sehr sicher. Sie sollten aber einen Überhitzungsschutz und eine Abschaltautomatik besitzen. Denn bei weichen, flexiblen Modellen bestehe grundsätzlich die Gefahr, dass sich die Heizdrähte überlagern - das kann brandgefährlich sein.

Außerdem empfiehlt Tüv-Expertin Andrea Biehler, Heizdecken nur zum Aufwärmen des leeren Bettes zu verwenden. Sind die Heizdrähte wasserdicht ummantelt und lässt sich das Netzteil abnehmen, können die Heizdecken sogar in der Waschmaschine gereinigt werden. Manchmal lässt sich stattdessen auch der Bezug extra abnehmen und reinigen.

Bei nicht waschbaren Heizdecken rät der Tüv zum Dampfreiniger. Der dadurch gelöste Schmutz lässt sich mit einem Mikrofasertuch entfernen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...