Auerbach genehmigt Werbetafeln

Ausschuss nickt Anträge für Poliklinikfläche ab

Auerbach.

Auf dem Gelände der ehemaligen Poliklinik an der B 169 sollen mehrere große Werbeträger installiert werden. Zwei entsprechenden Bauanträgen hat der Technische Ausschuss zugestimmt.

Zum einen soll an den, seit dem Abriss des Poliklinik-Gebäudes freistehenden benachbarten Giebel eine große beleuchtete Werbetafel angebracht werden. Die Verwaltung versieht dies jedoch mit der Auflage, dass der Antragsteller den Giebel komplett herrichtet.

Christoph Ulrich

Ulrichs Bilanz:Der „Freie Presse“-Wirtschaftsnewsletter von Chef­korrespondent Christoph Ulrich

kostenlos bestellen

Der zweite Antrag bezieht sich auf einen freistehenden Werbeträger des Typs Citystar auf Monofuß. Er soll an der Grundstücksgrenze zur Straße errichtet werden. Auch hier gibt es eine Klausel, die auch für den ersten Antrag zutrifft: Laut Stadtverwaltung verliert die Baugenehmigung dann ihre Wirkung, wenn sich für das Areal ein Käufer beziehungsweise Investor findet.

Während diese beiden Anträge relativ diskussionslos positiv bewertet wurden - auch weil die Stadt durch derartige Flächenverpachtungen jährlich insgesamt 15.000 bis 18.000 Euro einnimmt, nahm der Ausschuss zwei weitere Anträge dieser Art von der Tagesordnung. Wie bereits berichtet (Ausgabe vom 8. Mai), sollen an der Kreuzung B169/Plauensche Straße zwei große LED-Wände in unmittelbarer Nachbarschaft entstehen. Die Stadträte wollen nun prüfen, inwiefern sie den einen Antrag ablehnen und den zweiten mit Auflagen versehen können. Die Stadtverwaltung hatte betont, dass baurechtlich keine Ablehnungsgründe vorlägen. (suki)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...