Hausabriss öffnet Blick für neuen Weg

Das Ende der Steinbrunnstraße 4 in Auerbach ist besiegelt. Demnächst rückt die Abrissbirne an. Das weckt die Vision für einen steilen Pfad zum Schloss.

Auerbach.

Seit Jahren steht das Gebäude an der Steinbrunnstraße 4 auf der Abrissliste der Stadt Auerbach. Doch bisher sei das Haus noch bewohnt gewesen, ist in einer Beschlussvorlage der Stadtverwaltung zu lesen. Laut der soll das Gebäude verschwinden. Noch in diesem Jahr wird es abgerissen. Der Technische Ausschuss hat dem jetzt zugestimmt. Kosten: 50.000 Euro.

Das Haus befindet sich in zentraler Lage parallel zum Neumarkt am Fuße des Schlossfelsens. Laut Bauamtsleiter Patrick Zschiesche will man mit dem Abriss einen "weiteren städtebaulichen Missstand" beseitigen. Die frei werdende Fläche soll einfach hergerichtet und voraussichtlich als Parkplatz genutzt werden.

Christoph Ulrich

Ulrichs Bilanz:Der „Freie Presse“-Wirtschaftsnewsletter von Chef­korrespondent Christoph Ulrich

kostenlos bestellen

Knapp über die Hälfte der Abrisskosten müsse die Kommune selbst tragen, so Zschiesche weiter. Konkret: 26.550 Euro. Zwar seien Fördermittel zugesagt, der Betrag pro rückzubauendem Quadratmeter decke die tatsächlichen Marktpreise jedoch nicht. Geplant sei, die Eigenmittel über Mehreinnahmen bei der Gewerbesteuer im vergangenen Jahr zu finanzieren.

CDU-Stadtrat Joachim Otto nutzte den Abrissbeschluss, um an eine Vision zu erinnern, die offensichtlich schon länger besteht: ein neuer Weg zum Schlossareal. Ob der Abriss ein Schritt in diese Richtung sein könnte, fragte er. Laut Patrick Zschiesche könnte er das, allerdings stünde dem noch ein weiteres Grundstück im Weg, das momentan in privater Hand sei. Zudem müsse man bei einem solchen Vorhaben angesichts der Höhenunterschiede die wahrscheinlich sehr hohen Kosten im Blick haben.

Laut Stadtsprecher Hagen Hartwig besteht der Wunsch, vom Neumarkt aus eine direkte fußläufige Verbindung zum Schlossareal zu schaffen und damit auch an einen früher existierenden Rundweg anzuknüpfen, schon länger. Allerdings sei bislang nie etwas konkret geworden, außerdem existiere noch eine weitere Idee, die von einer Verbindung Hainstraße-Schlossareal ausgeht.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...