Hortneubau Grimmschule startet im Juni

Rund eine Million Euro investiert die Stadt Auerbach in Sanierung und Erweiterung der zentralen Einrichtung. Der Schulbetrieb soll möglichst ungestört bleiben.

Auerbach.

Noch vor zehn Jahren stand die Grundschule Gebrüder Grimm zur Disposition: wegen rückläufiger Schülerzahlen. Das ist Geschichte. Inzwischen geht es in dem 110-jährigen Gebäude an der Robert-Blum-Straße schon seit Längerem eng zu. 81 Erst- bis Viertklässler werden dort aktuell von sechs Lehrern unterrichtet, 64 Kinder besuchen nach Auskunft der Stadtverwaltung auch den Hort. Der ist im Moment noch im unteren Geschoss untergebracht und soll in einen Neubau umziehen. Parallel sind Sanierungen im Altbau geplant.

Die Kosten insgesamt nach derzeitigem Stand: knapp 1,1 Millionen Euro. Laut Stadtverwaltung wird das Vorhaben mit 659.000 Euro von Bund und Land bezuschusst. In einem Abstimmungsmarathon hat der Stadtrat am Montag insgesamt neun Aufträge für das Projekt freigegeben. Umfang: über 780.000 Euro. Fast die Hälfte davon - rund 365.000 Euro - umfasst das Los für Baustelleneinrichtung und den Rohbau.


Laut Bauamtsleiter Patrick Zschiesche ist der Baustart für Mitte Juni geplant. Die Stadtverwaltung rechnet mit einer Dauer bis Spätsommer beziehungsweise Herbst 2020. Wichtig für Schüler und Eltern: Die groben Arbeiten sollen möglichst in den Ferienzeiten stattfinden.

Nebst dem Hortneubau sind die Verlegung der Schulküche von einem Obergeschoss in die bisherigen Horträume sowie die Sanierung der Aula geplant. Außerdem sollen laut Stadtsprecher Hagen Hartwig Treppenhaus sowie Flure renoviert und ein neues Computerkabinett und ein zusätzlicher Lehrmittelraum geschaffen werden.

Der Baustart fällt damit fast auf den Tag, an dem vor 110 Jahren das Gebäude als Handelsschule eingeweiht wurde. Das sei am 7. Juni 1909 gewesen, erklärt Hagen Hartwig. 1946 wurde die Handelsschule zur Berufsschule, 1982 zur Zweigstelle der Thälmann-Oberschule. Seit 1992 ist mit der Gebrüder-Grimm-Grundschule dort eine von vier Grundschulen in Auerbach untergebracht.

Die Gelegenheit für Sanierung und Erweiterung ergab sich 2018 für die Kommune, nachdem Bund und Land ein neues Schulinvestitionsprogramm aufgelegt hatten. Seit dem sind die Baukosten allerdings wieder gestiegen. Im August 2018 war noch von 880.000 Euro die Rede.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...