Liebau soll mehr Touristen anlocken

Das länderübergreifende Projekt "Kulturweg der Vögte" soll in einem Jahr durchstarten. Mit ihm: der Pöhler Ortsteil Liebau.

Liebau.

Liebau soll überregional bekannter gemacht werden: Ab Oktober 2019 verbindet der "Kulturweg der Vögte" Sehenswürdigkeiten aus dem Mittelalter in Thüringen, Sachsen, Bayern und dem Egerland. Mittendrin: das künftige kulturhistorische Zentrum Liebau. Bei einem zweiten Treffen in Franzensbad wurden die Schrauben angezogen.

Elf Projektpartner aus Böhmen, Thüringen und Sachsen wollen die kulturhistorischen Hinterlassenschaften aus dem Herrschaftsgebiet der ehemaligen Vögte von Weida, Gera und Plauen kulturtouristisch aufwerten und sichtbar machen. Liebau hat da nach Angaben der Pöhler Bürgermeisterin Daniela Hommel-Kreißl (FDP) allerhand zu bieten: unter anderem die Burgruine, das einstige Herrenhaus mit Gutshof, Reste einer Burgwallanlage, ein Stollenmundloch und eine Ausgrabungsstätte aus dem Jahr 1945 mit Funden des sogenannten "Nackten Kriegers" von Liebau, der im archäologischen Museum Sachsen zu sehen ist. Nicht außer Acht zu lassen seien außerdem zum Beispiel die Naturschutzgebiete Triebtal und Steinigt, so Hommel-Kreißl. Um Forschung mit Tourismus zu verknüpfen, sind auch schon Weichen gestellt: "Die Zusammenarbeit mit der TU Chemnitz ist forciert", so die Bürgermeisterin.

Die Gemeinde Pöhl will in Liebau einen Geschichts- und Naturpark entwickeln. Vor Ort ist in den vergangenen drei Jahren schon einiges passiert: Der bröckelige Ruinenturm wurde mit einem Stahlskelett gesichert. Ein Wanderparkplatz mit Rastmöglichkeit wurde errichtet. Dort weisen auch Info-Tafeln auf Sehenswürdigkeiten in der Umgebung hin. Doch in der nahen Zukunft ist ebenso viel Musik drin: Der Verein De Gockeschen plant aus der historischen Wartehalle des Bahnhofs Rentzschmühle einen Kulturbahnhof am Fuß der Ruine zu bauen. Der Verein Landvogtland möchte das Herrenhaus beleben - zum Beispiel mit Grillabenden.

Für den "Kulturweg der Vögte" sollen ein Lehrpfad und Info-Material in deutscher, englischer und tschechischer Sprache entstehen. Im Vogtlandmuseum soll es eine zentrale Info-Stelle zum Kulturweg geben.www.kulturweg-der-voegte.eu

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...