Neustadt und Grünbach bleiben Leader treu

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die beiden Gemeinden bewerben sich für den neuen Förderzeitraum

Grünbach/Neustadt.

Da für die Gemeinden Neustadt und Grünbach die Leader-Förderperiode von 2014 bis 2020 erfolgreich verlaufen sind, wollen die Kommunen die Arbeit in dem Programm weiterführen. Das haben die Gemeinderäte in ihrer jüngsten Sitzung beschlossen. Beide Orte sind im Leader-Gebiet "Sagenhaftes Vogtland" mit Falkenstein, Ellefeld, Bergen, Werda, Muldenhammer zusammengeschlossen. Das war das kleinste Leader-Gebiet Sachsens, so Grünbachs Bürgermeister Ralf Kretzschmann (Initiative Grünbach-Muldenberg).

Bis 2023 bekommen Mitgliedskommunen nun Gelegenheit, ihre Ziele anzupassen und sich geografisch zu verändern - oder den bestehenden Zuschnitt beizubehalten. Grundlage ist ein Schreiben aus dem sächsischen Staatsministerium für regionale Entwicklung vom November. Im vergangenen Förderzeitraum wurden 101 Projekte mit 3,6 Millionen Euro gefördert.

Neustadt profitierte von Leader-Zuschüssen. Dazu gehört die energetische Sanierung der Straßenbeleuchtung für knapp 42.000 Euro. Etwa 10.000 Euro musste die Gemeinde aus eigener Tasche zahlen. Kosten von 76.000 Euro für ein Multifunktionsgebäude an der Kindertagesstätte "Sonnenpferdchen" im Ortsteil Poppengrün stehen Fördermittel von 50.000 Euro gegenüber. Zwei Sportvereine konnten über 12.000 Euro in Projekte stecken. 9000 Euro erhielt die Gemeinde für die Sanierung ihres Bürgersaals.

Grünbach setzte in der zurückliegenden Förderperiode sechs Vorhaben um. Zwei leer stehende Wohngebäude wurden abgerissen (Kosten 52.000 Euro, Fördermittel: 23.000 Euro). An der Loipe entstand eine Garage für das Loipenfahrzeug (Kosten 52.000 Euro, Fördermittel 25. 000 Euro). Für die energetische Sanierung der Straßenbeleuchtung wurden 86.000 Euro investiert, 50.000 Euro kamen als Fördermittel. Für attraktiven Wohnraum für junge Familien gab die Gemeinde 92.000 Euro aus, gefördert mit 46.000 Euro. In einer Bäckerei wurden die Prozesse digitalisiert. Dafür floss 19.000 Euro Fördergeld. Drei Vorhaben sind noch nicht beendet.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.