Schlechte Chancen für teure Zaun-Pläne

Rat stimmt für Beantragung von Fördermitteln - doch die kommen voraussichtlich nicht

Ellefeld.

106.000 Euro für einen Zaun seien eine "stolze Summe", räumte Bürgermeister Jörg Kerber (parteilos) zur jüngsten Ratssitzung ein. Aber dafür sei der Metallzaun dann auch "nachhaltig". Es ging um die Einzäunung für das Gelände der Grundschule "Otto Schüler". Der bisherige Zaun befindet sich in schlechtem Zustand, er sollte straßenseitig durch 220 Meter Metallzaun ersetzt werden - verzinkt und pulverbeschichtet, inklusive drei neuer Tore. Die übrige Einzäunung sollte mit Doppelstabgittermatten erfolgen. Durch 74.000 Euro Förderung sollte das Projekt möglich werden. Die Kosten seien zwar "doch sehr hoch", hieß es in der Beschlussvorlage, aber dafür sei der Zaun robust, wetterbeständig und lebenslang haltbar. Außerdem solle er den Denkmalschutzansprüchen genügen. Der Rat plädierte für die Beantragung der Fördermittel. Allerdings wird aus dem Vorhaben wohl zumindest vorerst nichts: Wie Bürgermeister Kerber am Donnerstag mitteilte, hat ihn das Landratsamt inzwischen informiert, dass das entsprechende Förderprogramm mehrfach überzeichnet sei. (bap)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.