Vogtländer lieben Ostsee und Afrika als Urlaubsziele

Umfrage Reisebranche: Billig und pauschal ist nicht mehr erste Wahl

Oelsnitz/Klingenthal.

Die Sehnsucht der Vogtländer nach Urlaub an der Ostsee ist auch diesen Sommer ungebrochen. Das ergab die Auswertung der IHK-Saisonumfrage bei Reisebüros und Reiseveranstaltern in der Region. Wer die Ferien in Deutschland verbrachte, für den waren die Strände der Ostsee und insgesamt die Küstenregionen das Topziel - gefolgt von Städtereisen, etwa nach Hamburg, oder ein Trip nach Bayern.

Als Auslandsreiseziele wählten die Vogtländer dieses Jahr laut Umfrageergebnis Spanien, Italien, Griechenland, Frankreich oder Polen. Das beliebteste Ziel für Fernreisen war Afrika, auch viele Kreuzfahrten wurden gebucht. Abgefragt wurden Reiseziele für einen Urlaub von mindestens fünf Tagen. "Allgemein ist die Reiselust der Vogtländer ungebrochen", sagt Regina Windisch, in der Kammer Chefin über das Referat Handel und Dienstleistungen. Doch die weltpolitische Lage schlage sich im Buchungs- und Reiseverhalten nieder. "Es wird kurzfristiger gebucht und das Thema Sicherheit spielt eine große Rolle bei der Wahl der Reiseziele", so die Aussage. Vogtländische Reiseunternehmen zeigten sich laut Geschäftsklimaindex mit ihrer Lage dennoch mehr als zufrieden. Denn auch ein Trend zu Mehrfachurlaub sei spürbar. Zudem seien individuell zusammengestellte Urlaubsreisen gewünscht. Billig und pauschal sei nicht mehr die erste Wahl, resümiert Windisch. Wer ein Reisebüro ansteuert, statt im Internet zu buchen, lege Wert auch Beratung, Service und Leistung für den entsprechenden Preis.

Die Auswertung ist Teil der Saisonumfrage Tourismus der IHK Chemnitz. In ganz Südwestsachsen haben sich 32 der 156 Reiseunternehmen beteiligt. Die Auswertung für das Vogtland gab die Regionalkammer in Plauen auf Anfrage heraus. Die Unternehmen planen bei der guten Lage auch Ausgaben für Modernisierungen. Die Zahl der Beschäftigten soll gleich bleiben.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...