Wie Falkenstein zu seinen Trützschler-Schulen kam

Die erste Stiftungsschule entstand 1861. Heute ist es die Oberschule, die den Namen eines ehemaligen Freiherren trägt. Die Trützschler-Schau im Museum öffnet heute und morgen das letzte Mal.

Falkenstein.

Knapp 500 Besucher an sieben Wochenenden: "Wir sind sehr zufrieden", sagt Andreas Rößler vom Museums- und Heimatverein. Diesen Samstag und Sonntag öffnet die Schau zur 620-jährigen Geschichte des Trützschler-Adelsgeschlechtes zum letzten Mal.

Dort erfährt man auch, wie die Stadt Falkenstein zu ihren Trützschler-Schulen kam. Jedes Kind in Falkenstein weiß, dass die heutige Oberschule den Namen von Wilhelm Adolph von Trützschler trägt. Das war jener berühmte Visionär, der, 1818 geboren, 1849 wegen seines revolutionäres Geistes hingerichtet wurde. Um ihm nach dem Ende des DDR-Regimes ein Denkmal zu setzen, wurde nach der Wende die Hoelz-Schule in Trützschler-Oberschule umbenannt.

Doch es war nicht der revolutionäre Trützschler, der sich einst für die Bildung des Nachwuchses einsetzte, sondern dessen Vater: Franz Adolph von Trützschler (1792-1873). Der Geheime Regierungsrat von Gotha gründete 1861 im fortgeschrittenem Alter die "von Trützschlersche Stiftungsschule".

Diese Schule für Knaben habe sich an der Hauptstraße 20 in Falkenstein befunden, dort wo heute die Volksbank-Filiale untergebracht sei, berichtet Andreas Rößler in der September-Ausgabe des Falkensteiner Anzeigers. 1886 ging diese Stiftungsschule in die erste Bürgerschule über, womit sie ihren Namen verlor. Die erste Bürgerschule von Falkenstein: Das sei später die alte Oberschule gewesen und heute die Grundschule, so Rößler weiter.

Franz Adolph von Trützschler sei sozial sehr engagiert gewesen, so Rößler weiter. Und die Falkensteiner Stiftungsschule war nicht die einzige: 1870 gründete er an seinem zweiten Wohnsitz im thüringischen Heerda eine zweite Schulstiftung.

620 Jahre derer von Trützschler in Falkenstein: Die Schau im Heimatmuseum hat dieses Wochenende letztmalig jeweils von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.