Winter entschleunigt Vogtländer

Das Vogtland ist im Schnee versunken. Die Folge: Staus, gesperrte Straßen und Loipen, ausgefallene Busse. Viele Schulkinder freut's: Sie haben heute frei.

Auerbach.

Kilometerlange Staus, stundenlanges Warten im Schnee und heißer Tee von Hilfskräften: Von Mittwochabend bis zum gestrigen späten Vormittag teilten dieses Schicksal Autofahrer auf der A 72 zwischen Plauen-Süd und dem Dreieck Hochfranken. Im Berufsverkehr stauten sich gestern Morgen bei erneut heftigen Schneefall die Fahrzeuge laut Polizei auf etwa 15 Kilometern. Einer von den im Schnee Gestrandeten war Lkw-Fahrer Jörg Hofmann: "Zur Not kann ich im Auto auch übernachten", berichtete der 40-Jährige gestern am späten Vormittag. Da hatte er schon seit 6 Uhr morgens im Stau gestanden - ungefähr 1000 Meter hinter Plauen Süd, Richtung Hof.

Für Kraftfahrer ging stundenlang gar nichts mehr, Räum-, Hilfs- und Rettungsdienste sind dagegen seit Dienstagabend im Dauereinsatz. Auf der Autobahn - oder im Göltzschtal. "Wir haben am Mittwochabend 23 Uhr aufgehört und gestern früh um 3 Uhr wieder begonnen", erklärt beispielsweise Rodewischs Ordnungsamtsleiter Christian Wetzig. Neun Mann fast permanent im Dauereinsatz - dummerweise sei auch noch eins von insgesamt vier Räumfahrzeugen vorübergehend ausgefallen. Permanent riefen gestern bei Wetzig Bürger an, weil es ihnen mit der Räumung mitunter nicht zu schnell ging.

Vor allem Parkplätze freizubekommen ist für Kommunen ein Problem. In Falkenstein hat die Verwaltung gestern den Parkplatz am ehemaligen Plusmarkt räumen lassen, damit die Bevölkerung hier kostenlos ihre Autos abstellen kann. Bis Ende Februar wurde das Areal von der Kommune als Winterlösung angemietet. Auch der Jahnplatz könne zum Abstellen von Autos genutzt werden, hieß es. In Auerbach wurde gestern am Mittag damit begonnen, öffentliche Parkplätze wie den im Stadtzentrum an der Göltzsch oder an der Schloss-Arena vom Schnee zumindest teilweise zu räumen. "Bauhof und Räumdienste haben eine Prioritätenliste. Vorrang haben Steigungen und Schulwege. Erst wenn man dort durch ist, sind die Parkplätze an der Reihe", erklärze Stadtsprecher Hagen Hartwig. Keine Chance für die Räumdienste, die Schneemassen innerhalb kurzer Zeit zu bewältigen, damit muss zum Beispiel der Menü-Service der Auerbacher Arbeiterwohlfahrt fertig werden, der mit 30 Fahrzeugen "Essen auf Rädern" in viele Orte des Vogtlandes und des angrenzenden Erzgebirges liefert. "Wir liefern rund 3700 Essen aus, sehr viele Hilfsbedürftige auf den Dörfern werden von uns versorgt", sagt Abteilungsleiter Danny Petzold. Trotz des Schnees sei man zu allen Kunden gekommen: "Notfalls mussten unsere Mitarbeiter das letzte Stück laufen, manchmal durch hüfthohen Schnee." Um das zu schaffen, habe das Team eher angefangen als sonst, natürlich seien alle mit Schneeschippen und Streumaterial ausgestattet. Im Einsatz sind dabei laut Petzold zu zwei Dritteln Frauen.

Andernorts half gestern auch die gute Ausrüstung nicht: Wegen Schneeverwehungen und Schneebruch war die S 301 zwischen Poppengrün und Bergen bis zum späten Nachmittag gesperrt. Das Gleiche auf der Badstraße in Auerbach, auf der Kreisstraße zwischen Oberlauterbach und Reumtengrün sowie auf der S 277 zwischen Rothenkirchen und Bärenwalde. Am Mittwochabend hatten quer stehende Lkw den Verkehr auf der B 169 zwischen Rodewisch und Stützengrün zeitweise lahmgelegt. Die Rodewischer mussten gestern dort einen umgestürzten Baum entfernen. Im gesamten Göltzschtal war der Busverkehr für kurze Zeit eingestellt.

Dem Wetter entsprechend fiel die Unfallbilanz aus. Allein Mittwochvormittag registrierte die Polizei 23 Unfälle im Vogtlandkreis, davon neun im Polizei-Bereich Auerbach. In Pfaffengrün stieß ein BMW-Fahrer beim Versuch, einen liegen gebliebenen Lkw zu überholen, mit einem entgegenkommenden Peugeot zusammen, dessen Fahrerin leicht verletzt wurde.

Konsequenzen hat der Schnee auch für den Unterricht. Weil vielerorts der Schülerverkehr nicht gewährleistet werden kann, haben viele Schulen für heute den Unterricht abgesagt. Ausnahmen sind die Marienschule und die Lessingschule in Treuen sowie die Grundschule in Ellefeld, wo der Unterricht teils verkürzt abgehalten wird. In Auerbach gibt es bis auf die Grimm- und Diesterweg-Grundschule an allen Schulen keinen Unterricht. Eine Notbetreuung sei jedoch abgesichert, heißt es dazu aus dem Rathaus.

Wegen des Wetters wird auch die mobile Sparkasse am heutigen Freitag Grünbach, Zwota und Hammerbrücke nicht anfahren. Und selbst den Wintersport bremsen die Schneemassen aus. So sind die Loipen in Schnarrtanne und Beerheide nicht befahrbar, ebenso alle Rundloipen in Grünbach. Dass Spurschlitten und Pistenbullys nicht ausrücken ist dem Umstand geschuldet, dass die Schneemassen auf den Bäumen zur Gefahr werden: Unter der Last könnten Äste abbrechen und Bäume knicken.

Weiteres Problem: Ab Samstag ist Tauwetter mit Regen angesagt. In Muldenberg muss deshalb heute die Feuerwehr helfen, das Flachdach des Wasserwerks vom Schnee zu befreien. In Rodewisch sind Christian Wetzig und sein Team darauf bedacht, die Abflüsse freizuhalten.

Winter in der Region - Bilder vom Mittwoch

Winter in der Region - Bilder vom Donnerstag

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...