Zu teuer: Abriss wird aufgeschoben

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ausschreibung für Brache vom Stadtrat gekippt

Falkenstein.

Es wird vorerst nichts aus dem lange geplanten Abbruch der Brache Louis-Müller-Straße 4 in Falkenstein: Der Stadtrat hat die Ausschreibung für die entsprechende Auftragsvergabe aufgehoben. Grund ist die enorme Kostensteigerung: Rund 117.000 Euro waren für die Beseitigung des maroden Hauses veranschlagt worden, das günstigste Angebot lag jedoch bei cirka 169.000 Euro. Somit entstand eine Unterdeckung von stolzen 52.000 Euro, die man aus dem städtischen Haushalt hätte finanzieren müssen. Dies sei momentan nicht möglich, befand die Kommune. Einen Antrag auf Aufstockung der Fördermittel hatte die Sächsische Aufbaubank wegen fehlender Mittel abgelehnt. Falls das Förderprogramm wieder aufgefüllt wird, könnten diese jedoch zur Finanzierung von Mehrkosten verwendet werden, teilt die Stadtverwaltung mit. Dann werde man ein neues Vergabeverfahren eröffnen.

Fördermittel waren über das Landesprogramm Brachflächenrevitalisierung/Brachenberäumung bereits bewilligt worden, sie sollten eigentlich 90 Prozent der Kosten decken. Ein Teil der Gelder wurden umgeleitet in die Finanzierung des noch dringenderen Abbruchs Plauensche Straße 20, der weitgehend abgeschlossen ist.

Für die Ausschreibung für den Abbruch Louis-Müller-Straße hatten sieben Unternehmen die Ausschreibungsunterlagen angefordert, zum Submissionstermin lagen drei Angebote vor. Das günstigste kam von der Firma Beck Recycling und Abbruch aus Lengenfeld. (bap)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.