Buch bietet nostalgischen Rückblick

Zum 145-jährigen Jubiläum der Bahnlinie Chemnitz-Aue-Adorf erscheint eine überarbeitete Publikation mit 740 Abbildungen.

Muldenberg.

Seit 1997 ist die einstige Bahnlinie Chemnitz-Aue-Adorf (CAA) auch im Vogtland unterbrochen - zwischen den früheren Bahnhöfen Hammerbrücke und Muldenberg fehlen Weiche und Gleise.

Im Juni 2009 schien der Einbau einer neuer Weiche in Muldenberg nur noch eine Frage von Wochen. Über das inzwischen zu den Akten gelten Projekt "Via Wilzschhaus" war die Neubelebung der Strecke zwischen Schönheiderhammer, Wilzschhaus, Hammerbrücke und Muldenberg geplant, ebenso der Wiederaufbau der Schmalspurbahn von Carlsfeld, über Wilzschhaus, Schönheide, Stützengrün und Rothenkirchen. 25 Millionen Euro sollte das Vorhaben kosten, das der Freistaat fördern wollte. Sachsens damaliger Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) war 2011 Gast beim Brückenfest in Schönheide-Süd, dass über 2500 Besucher anlockte.

145 Jahre liegt die Eröffnung der CAA inzwischen zurück. "Es gibt wahrscheinlich in Deutschland keine weitere Bahnlinie, welche eine derart mannigfaltige Geschichte aufzuweisen hat. War der einst knapp 115 Kilometer lange Schienenweg einst ein homogenes Ganzes in Staatsbesitz, so stellt sich die Situation heute vollkommen verschiedenartig dar. Beginnend mit dem Bau der Trinkwassertalsperre Eibenstock begannen vollkommen verschiedenartige ,Lebenswege' dieser Verkehrsverbindung", sagt Marco Drosdeck.

Er ist der Vorsitzende des Fördervereins Historische Westsächsische Eisenbahnen (FHWE), der seit 2008 auf dem ehemaligen CAA-Abschnitt zwischen Schönheide-Süd und Hammerbrücke mit dem Wernesgrüner Schienen-Express unterwegs ist - und sich auch um den Anschluss an das Netz der Vogtlandbahn bemüht.

Die Vogtlandbahn fährt zwischen Muldenberg und Zwotental auf der historischen Linie von 1875. Den Abschnitt zwischen Zwotental und Gunzen betreibt der 2017 gegründete Förderverein Obervogt- ländische Eisenbahnen (OVEB), der seinerseits regelmäßig Fahrten mit dem Musikwinkel-Express anbietet.

Aktuell zum 145-jährigen Eröffnungsjubiläum der Strecke erschien jetzt im Eigenverlag des FHWE eine überarbeitete Neuauflage des Buches "Die Eisenbahnstrecke Aue-Adorf und die schmalspurige Wiltzschtalbahn Schönheide Süd - Carlsfeld". Die Erstauflage erschien 2003, eine zweite wurde 2007 herausgegeben. Beide Auflagen sind längst vergriffen. Diese nunmehr dritte Herausgabe des Buches wurde umfangreich überarbeitet, erweitert und aktualisiert.

Auf 418 Seiten enthält der von Holger Drosdeck und Wilfried Rettig verfasste Band 464 Farbfotos und 226 Aufnahmen in Schwarz-Weiß, dazu 50 Grafiken.

Service Das Buch kostet 58 Euro, zuzüglich Versandkosten. Bestellungen per Mail unter bestellung@fhwe.de, oder per Post unter FHWE e.V., Souvenirversand, Otto-Straße 14, 09113 Chemnitz. Per Telefon oder Fax besteht keine Bestellmöglichkeit.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.