Bürger für Eichigt sind die neue starke Kraft im Gemeinderat

Eine neue Wählervereinigung stellt drei Viertel der Abgeordneten. Ansonsten gibt es im Dorfparlament zwei neue Abgeordnete und ganz viel Kontinuität.

Eichigt.

Verwundert dürfte sich mancher in der Gemeinde Eichigt die Augen gerieben haben: Die CDU, die über viele Jahre das Gros der Abgeordneten im Gemeinderat stellte, stand diesmal gar nicht mehr auf dem Wahlzettel. Was war das passiert? Nach Irritationen bei der Nominierung der Liste wurde kurzfristig die Wählervereinigung Bürger für Eichigt (BfE) aus der Taufe gehoben. Für sie kandidierten alle bisherigen CDU-Räte - und auch die beiden Neuzugänge des Rates, Andy Ritter (Eichigt) und Stefan Dietzel (Bergen), haben ein Mandat der BfE. Der neue Rat hat sich am Montagabend zur Sitzung im Bergener Gasthaus Zur grünen Linde konstituiert.

Die BfE stellt mit neun von zwölf Eichigtern drei Viertel der Abgeordneten - alle Kandidaten hatten zur Wahl Ende Mai ein Mandat erlangt. Die Freunde der Feuerwehr aus Ebmath stellen nach wie vor zwei Abgeordneten, die SPD einen, Nicht mehr vertreten ist die Wählervereinigung Hundsgrüner Mitte, deren Gemeinderat Dennie Ittner nicht wieder angetreten war. Nachdem nach dem Tod von CDU-Gemeinderat Hans-Jochen Knoll aus Ebersbach im März 2018 zuletzt ein Stuhl am Ratstisch frei geblieben war, ist der Rat nun wieder vollzählig. Annette Scheibel aus Ebmath ist nach wie vor die einzige Frau in der Runde. Der Altersdurchschnitt liegt bei knapp 51 Jahren. Jüngster ist dabei Andy Ritter, Jahrgang 1985.

Keine Veränderungen gab es bei der Position des Vizebürgermeisters. Stephan Meinel (BfE) - der für die CDU auch im Kreistag sitzt - erhielt das Vertrauen seiner Ratskollegen. Im Bauausschuss sitzen neben Bürgermeister Christoph Stölzel (parteilos) Stephan Meinel, Volkmar Michel, Falk Geigenmüller und Matthias Juhl (alle BfE) sowie Steffen Künzel (Freunde der Feuerwehr). Im Gemeinschaftsausschuss der Verwaltungsgemeinschaft Oelsnitz arbeiten neben dem Bürgermeister wie bisher Geigenmüller und Bernd Hackenschmidt (BfE) mit. Die Auftaktsitzung der neuen Wahlperiode verband Stölzel mit einer Erklärung für die neuen Abgeordneten sowie die Gäste. "Wir sind in einer Runde, die den Namen Eintracht verdient - wie der Eichigter Sportverein. Es gibt keinen Zoff", sagte er und betonte, Gemeinderäte würden nicht nur ihr Dorf sehen, sondern "sachlich und konstruktiv" zusammenarbeiten.

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...