Bürgermeisterin führt jetzt auch DLT-Aufsichtsrat

Isa Suplie kontrolliert nun die städtische Tochter, die auch die Skiwelt bewirtschaftet. Damit scheint unter eine monatelange Kontroverse ein Schlusspunkt gesetzt.

Schöneck.

Bürgermeisterin Isa Suplie (CDU) ist nun auch Vorsitzende des Aufsichtsrats der städtischen Dienstleistungs- und Tourismus (DLT) GmbH, dem Betreiber der Skiwelt, sowie der mit der DLT verbundenen Schönecker Entwicklungs GmbH. Das sagte sie auf Nachfrage der "Freien Presse", nachdem ihr Name in dieser Funktion in den Unterlagen der DLT zu finden ist. Die Wahl fand nach ihren Worten bereits im September 2020 statt. Eine Information im öffentlichen Teil des Schönecker Stadtrates hatte es dazu nicht gegeben, wie sie bestätigt: "Die vorgeschriebene Bekanntmachung ist selbstverständlich erfolgt." Der Aufsichtsrat sei ein internes Kontrollorgan, welches nicht nach außen in Erscheinung trete, erläuterte sie. Die Sitzung des Aufsichtsrates sind nicht öffentlich.

Der Aufsichtsrat der DLT und dessen Besetzung war in den vergangenen Monaten wiederholt Thema im Schönecker Stadtrat, nachdem dort im Zuge der Kommunalwahl 2019 die Freien Wähler stärkste Kraft geworden waren.

Im November 2019 waren vom Stadtrat die Abgeordneten Sven Lorenz (Freie Wähler) und Peter Zeidler (CDU) in den Aufsichtsrat der DLT gewählt worden. Dem gehörten zudem Bürgermeisterin Isa Suplie und ein fachkundiger Berater in Person von Rainer Gläß an.

Nach einem Ratsbeschluss vom Oktober 2019 sollte der Aufsichtsrat künftig größer werden und mit drei Stadträten sowie zwei fachkundigen Beratern besetzt sein. Dazu machte sich eine Änderung des Gesellschaftervertrages nötig. Im Dezember 2019 wurde Sven Lorenz als Aufsichtsratsvorsitzender der DLT gewählt. Er trat damit die Nachfolge von Peter Zeidler an, der seit 1998 an der Spitze gestanden hatte.

Am 3. Februar 2020 beschloss der Stadtrat den neuen Gesellschaftervertrag. Am 16. Februar reichte der bisherige DLT-Geschäftsführer Michael Hecht die Kündigung ein. Am 4. März wurde die Stelle neu ausgeschrieben. Vom 1. bis 30. April führte Bürgermeisterin Suplie als Not- geschäftsführerin die Arbeit der DLT. Für den 1. und 15. April geplante Notartermine für den neuen Gesellschaftervertrag mussten abgesagt werden, weil die DLT zu diesem Zeitpunkt noch keinen eingetragenen Geschäftsführer hatte.

Ein erneuter Antrag der Freien Wähler vom 8. April auf Sondersitzung des Stadtrates zur DLT-Thematik wurde von der Bürgermeisterin abgewiesen, da nach ihren Worten die Ernennung eines Geschäfts- führers einzig in der Verantwortung des Aufsichtsrates liege.

Der DLT-Aufsichtsrat bestellte am 24. April Jennifer Braun als neue Geschäftsführerin. Drei Tage später legte Stadtrat Sven Lorenz sein Mandat im Aufsichtsrat nieder, weil er mit der Verfahrensweise nicht einverstanden war.

Im Mai beschloss der Stadtrat die Abberufung des bisherigen DLT-Aufsichtsrates. AfD-Stadtrat Hans-Dieter Kersten informierte in der Sitzung, dass er eine Dienstaufsichtsbeschwerde beim Landratsamt des Vogtlandkreises gestellt habe. Bürgermeisterin Suplie habe aus seiner Sicht die Informationspflicht gegenüber dem Stadtrat verletzt, vor allem in der Angelegenheit um den DLT-Geschäftsführerposten. Bis zur Klärung der Angelegenheit werde er nicht mehr an den Sitzungen teilnehmen. Die Dienstaufsichtsbeschwerde wurde vom Landratsamt abgewiesen, man sah keine Fehler im Vorgehen der Bürgermeisterin.

Im Juni einigte sich der Stadtrat auf einen neuen Aufsichtsrat. Seitens der Freien Wähler gehören diesem nun Sven Lorenz, Stefanie Schuster und Frank Seifert an, von der CDU Peter Zeidler und Rainer Gläß. Als Bürgermeisterin ist Isa Suplie von Amts wegen Mitglied im Aufsichtsrat der DLT. Nun ist sie auch dessen Vorsitzende.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.