Chursachsen: Was ist Jahr der Rekorde noch Wert?

Kulturveranstalter hat 2019 in allen Bereichen bisher beste Ergebnisse erzielt

Bad Elster/Bad Brambach.

Vor 2020 hat Florian Merz gebibbert. An Corona dachte der Intendant der Chursächsischen Veranstaltungsgesellschaft (CVG) dabei im Traum nicht. Vielmehr erfüllte ihn die Vollsperrung der B 92 in Oelsnitz als direkter Einflugschneise in den Kulturort mit höchster Sorge. Die Vollsperrung ist seit Mitte Februar, Mitte März wurde der Kulturbetrieb in der Pandemie erstmals eingestellt. Die Vollsperrung wirkte sich kaum aus.

Kulturveranstaltungen im Jahr 2020 planen ist wie stochern im Nebel. Und das nach 2019, dem erfolgreichsten Jahr in 17 Jahren CVG, wie Merz im Stadtrat Bad Elster erklärte. "Das ist ein tolle Leistung. Die künstlerische Qualität hat Superniveau", lobte Stadtrat Martin Schwarzenberg (Freie Wähler) das "unglaubliche Engagement" der Mitarbeiter und fand bemerkenswert, wie der Kulturveranstalter das höchst problematische Jahr 2020 anpackt. Unter den Kennzahlen 2019 stechen vor allem zwei hervor: Die Gesamterträge stiegen um ein Viertel auf 3,1 Millionen Euro, die Zahl der Abonnenten legte um 135 auf 1060 vor. Dieses Plus von 15 Prozent ist zugleich eine Entwicklung gegen den Branchentrend, betonte CVG-Intendant Merz.

Ein Plus gegenüber 2018 weisen Gesamtbesucheranzahl (260.000 plus 10.000, vier Prozent) und verkaufte Tickets (94.454, plus 2033, zwei Prozent) aus. Gespielt wurden 959 Veranstaltungen, 33 mehr als im Jahr zuvor. Eine Besonderheit ist Bad Brambach. Hier finden die 250 Konzerte im Jahr vor allem bei externen Partnern wie Hotel und Klinik statt. "Wir erwirtschaften im Jahr in Bad Brambach 10.000 Euro, das sind 0,5 Prozent", bezifferte Merz den Anteil des kleinen Kurorts, der 3000 Besucher im Jahr zum Ergebnis beiträgt.

Finanziell soll sich nach den Angaben von Merz 2021 etwas für die Mitarbeiter tun. Bislang werden sie laut Intendant untertariflich entlohnt. Nun solle es vergleichbare Bezahlungen etwa zur Vogtland-Philharmonie geben. Die Gesellschafter der CVG schossen im Jahr 2019 insgesamt 1,6 Millionen Euro zu. Zudem konnte mit 66 Prozent die höchste Kostendeckungsquote seit CVG-Gründung 2002 erreicht werden. Gesellschafter sind der Freistaat und zu 30 Prozent die Stadt Bad Elster, der Kulturraum Vogtland/Zwickau ist mit 500.000 Euro pro Jahr inzwischen nach dem Land der zweitwichtigste Förderer. Hoch lagen 2019 mit 1,93 Millionen Euro die Investitionen. Grund war vor allem der Ausbau des Naturtheaters. Die Frage, was die Zahlen 2019 noch wert sind, beantwortet Merz: Sie seien viel wert. Ohne sie sei die aktuelle Krise viel schwieriger zu meistern.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.