Englischer Musiker kreiert Mundharmonika für den Rock

Will Wilde hat eine neue Stimmung entwickelt, die das ehrwürdige Instrument auch für die Rockmusik interessant macht. Bei Seydel in Klingenthal wird es gebaut.

Klingenthal.

Will Wilde hatte gestern sichtlich Spaß dabei, in der Mundharmonika-Manufaktur Seydel zu sehen, wie die von ihm gespielten Instrumente gebaut werden, zumal Geschäftsführer Lars Seifert den Gästen aus England natürlich alles in deren Muttersprache erläuterte. Sogar das Prägen der Decken mit der Handspindelpresse probierte der Musiker aus.

Will Wilde ist derzeit mit seiner Band auf Europa-Tour. Auf der Fahrt von Wetzlar nach Singwitz in der Lausitz machte das Quartett gestern in Klingenthal Station. Das hatte seinen besonderen Grund. Bei Seydel fertigt man auch Mundharmonikas, für die Will Wilde eine besondere Stimmung entwickelt hat - die Wilde Rock Harmonica. Damit kann man auf der Mundharmonika auch Gitarrenriffs nachspielen.

"Während die Richter-Stimmung hauptsächlich für das Spielen von Dur-Akkorden und der Dur-Ton- leiter auf der ersten Position gedacht war, ist die Wilde-Stimmung speziell für das Spielen von Pentatonik- und Blues-Ton-Licks der zweiten- Position in allen drei Oktaven aus- gelegt", erläuterte Wilde.

"Diese Stimmung eignet sich besonders gut für die härtere Gangart beim Rock und Blues Rock", sagt Lars Seifert, der die Idee gerne aufgriff. Bei Seydel ist man überzeugt: Das "Wilde Tuning" ist die Konfiguration, auf die jeder ambitionierte Rock-Mundharmonika Spieler schon lange gewartet hat.

Kennengelernt haben sich Will Wilde und Lars Seifert vor gut zehn Jahren im Bristol, wo sich jeweils im Oktober die englischen Mundharmonikaspieler treffen. "Damals hat Will noch seine Schwester Dani begleitet, die Gitarre spielt und singt", erinnerte sich Lars Seifert. "Das war in Bristol? Es ist schon eine Weile her", überlegte Will Wilde.

Als 17-Jähriger hatte Wilde mit The Neptune Blues Band seine erste Gruppe gegründet. Inzwischen ist er einer der sogenannten Endorser der Klingenthaler Manufaktur. Voraussetzung dafür ist laut Seifert, dass der Musiker mindestens ein Album veröffentlicht hat, über eine Web- side verfügt und auf Tournee geht. Will Wilde ist auch regelmäßig im Radio zu hören - sogar mit einer Session für die Paul Jones Show auf BBC Radio 2. Im August war er bei der Spah-Convention in St. Louis (USA) aufgetreten, wo sich auch Seydel wieder präsentiert hatte.

Die Klingenthaler Mundharmonika-Bauer sehen über das "Wilde Tuning" die Chance, neue und vor allem junge Musiker für die Mundharmonika zu interessieren. "Man sieht es, die Möglichkeiten des Instruments sind auch nach gut 200 Jahren noch nicht ausgereizt", meinte Seydel-Vertriebsleiter Florian Stark. Und Geschäftsführer Seifert konnte konstatieren, dass nur wenige Stunden nach Veröffentlichung im Internet die ersten Bestellungen für die Rock-Mundharmonika eingingen.

"Ich habe zum ersten Mal gesehen, wie eine Mundharmonika gebaut wird", freute sich Will Wilde am Ende der Betriebsbesichtigung. Nach dem Konzert heute in Singwitz spielt er mit seiner Band morgen in Oederan. Dann geht es über Habach und Salzburg (Österreich) in die Tschechische Republik.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...