Erstes Ja zum Heiraten in Wehrkirche

Außenstelle des Oelsnitzer Standesamtes: Gemeinderat Triebel einstimmig dafür

Triebel.

Der Gemeinderat Triebel hat sich einstimmig für die Einrichtung eines Trauzimmers in der Wehrkirche Triebel entschieden. Damit will die Gemeinde Nachfragen nach einer Hochzeitsmöglichkeit in der wiederaufgebauten Kirche entgegenkommen. Das letzte Wort, ob hier geheiratet werden darf, hat der Oelsnitzer Stadtrat - das Personenstandwesen ist in der Stadtverwaltung angesiedelt. "Wir appellieren, uns zu unterstützen", hofft Bürgermeisterin Ilona Groß (parteilos) auf ein Ja der Stadträte. (hagr)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...