Flutschäden: 27 Millionen fürs Vogtland

Geld für Sanierung von Brücken und Straßen

Bad Elster/Adorf.

Spätestens Ende 2019 sollen alle beim Mai-Unwetter im Vogtland beschädigten Straßen in einem ordentlichen Zustand sind. Dieses Ziel setzt das Landesamt für Straßenbau und Verkehr in Dresden. Rund 27 Millionen Euro werden dem Vogtlandkreis und einzelnen Kommunen vom Freistaat zur Verfügung gestellt, um alle Unwetterschäden zeitnah und nachhaltig zu beseitigen, wie es in einer Pressemitteilung gestern hieß.

Sintflutartiger Starkregen hatte neben Bundes- und Staatsstraßen auch zahlreiche Kreis- und Gemeindestraßen unterspült, Stützwände, Brücken und Straßenentwässerungen erlitten Schäden und ganze Fahrbahndecken wurden aufgerissen. Die Staatsregierung hatte Unterstützung bei der Schadensbeseitigung in Aussicht gestellt. Die zuständige Straßenbaubehörde habe die Sache mit "hoher Priorität" bearbeitet. Ab sofort können die Mittel abgerufen werden. Neben dem Landkreis fließen die höchsten Beträge nach Bad Elster und Adorf. Dort gab es schwere Schäden. nij

Die Empfänger der Fördermittel sind der Kreis (8,8 Millionen Euro), Plauen (6,1 Millionen), Bad Elster (3,4 Millionen), Adorf (2,6 Millionen). Reichenbach und Mühlenthal je 1,5 Millionen, Markneukirchen 1,3 Millionen. Weischlitz 807.000 Euro, Rosenbach 476.000 Euro, Oelsnitz 330.000 Euro, Bad Brambach 236.000 Euro, Steinberg 23.000 Euro, Eichigt 12.000 Euro und Triebel 7.000 Euro.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...