"Heier is alles eweng annersch"

Gefeiert wurde am Wochenende in Zwota. Durch Corona war es eine etwas andere Körbe. Die Besucher kamen trotzdem auf ihre Kosten.

Zwota.

Der Titel des Sketches, den Judith Sandner geschrieben hatte, passte genau: "Heier is alles eweng annersch". Ja, die Zwoticher Körbe 2020 lief wegen der Auflagen durch die Coronapandemie anders ab, als es traditionell der Fall ist - zwei Veranstaltungen diesmal im Landgasthof Zwota und im Gasthof zum Walfisch, jeweils mit Fassbieranstich durch Oberbürgermeister Thomas Hennig (CDU). Dazu bereits am Donnerstag die Einweihung des Lehrpfades im Hüttenbachtal und am Samstag eine Wanderung auf den Spuren des Zwotaer Hammerwerks, von denen es im Ort noch manche zu entdecken gibt. Am Sonntag dann die Weihe der neuen Glocken für die Kirche. Claus Dunsch dreht dazu einen Film, von dem erste Ausschnitte am Samstag zur Körbe-Feierstunde zu sehen waren. In Zwota hatten Ortschaftsrat und Heimatverein möglich gemacht, was derzeit veranstaltungstechnisch möglich ist. Die Besucher dankten es mit viel Beifall - und vergossen beim Sketch von Judith Sandner zudem etliche Lachtränen.

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.