Junge Elitemusiker aus Australien: Aha-Momente im Vogtland

Instrumente kommen nicht vom Band - diese Erkenntnis hat Jugendlichen aus Down Under beeindruckt. Doch Eindruck hinterließen sie auch selbst.

Markneukirchen/Bad Elster.

Wien, Budapest, Salzburg, Regensburg und anschließend das Vogtland: Die 90 Schüler und ihre Lehrer der Churchlands Senior High School aus Perth in Australien haben ein straffes Programm bei ihrer Tournee durch Europa. Dass dabei auch die Musikstadt Markneukirchen in die Reihe namhafter Orte aufgenommen wurde, ist der Erlebniswelt Musikinstrumentenbau zu verdanken.

Vor sieben Jahren lernten Marketingchef Frank Bilz und Simone von der Ohe in Berlin auf der Internationalen Tourismusbörse die Vertreterin einer Agentur kennen. Sie organisiert und betreut Reisen mit spezieller Ausrichtung für Orchester im semiprofessionellen Bereich. Auf diese Weise kam 2013 bereits ein Aufenthalt des Stanford Symphony Orchestra aus Kalifornien in Markneukirchen zustande. "Wir haben damals rundum sehr gute Erfahrungen gemacht und vereinbarten eine weitere Zusammenarbeit mit der Agentur", so Frank Bilz.

Die Folge: Vor drei Jahren konnten Schüler aus Perth das erste Mal begrüßt werden, nun also ihre Nachfolger.

In ihrer Heimat erhalten sie eine Ausbildung an der Spezialschule für Musik. Um dort aufgenommen zu werden, müssen sie sich einer strengen Aufnahmeprüfung unterziehen. Voraussetzung ist das Singen im Chor und das Erlernen eines Instruments. Nach ihrer sechjährigen Ausbildung stehen ihnen viele Türen offen.

Zum Programm beim Aufenthalt in Markneukirchen gehörten Besuche in Werkstätten und im Musikinstrumentenmuseum. Bei der Firma Gebrüder Mönnig, in der Meisterwerkstatt für Metallblasinstrumente Jürgen Voigt und in der Schauwerkstatt Geigenbau von Musicon Valley konnten die Schüler zum ersten Mal dabei zuschauen, wie Instrumente entstehen. Ihre bisherige Vorstellung war: Die Instrumente "laufen" vom Band. Dass aber seit 350 Jahren Handarbeit in Markneukirchen Tradition ist, beeindruckte sie sehr.

Am Mittwoch gab das Ensemble der Churchlands Senior High School ein mitreißendes Konzert im König-Albert-Theater Bad Elster . Zu hören waren Werke von Bruckner, Rimsky-Korsakow, Strauss und Mozart. Dabei bewiesen die Australier in der Besetzung Sinfonieorchester, Blasorchester und Chor sowohl instrumental als auch gesanglich ein ungemein hohes Niveau. Für die 200 Besucher war das aber kein einmaliges Erlebnis - denn nach den Worten von Frank Bilz wollen die Australier in zwei Jahren wieder ins Vogtland kommen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...