Klettern mitten in Schöneck: 14 Routen auf den Alten Söll

Das Wahrzeichen der Stadt war bislang als einer der Top-Aussichtspunkte im oberen Vogtland bekannt. Jetzt führen nicht mehr nur Stufen nach oben.

Schöneck.

Als Mekka für Mountainbiker hat sich Schöneck bereits einen Namen gemacht. Jetzt dürfte auch die Szene der Kletterer aufhorchen. Denn der Alte Söll, aussichtreicher Felsen in Nachbarschaft der Kirche im Herzen der Stadt, kann ab sofort von Freizeitsportlern bestiegen werden. Ein Kletterfelsen mitten im Ort - das gibt es im Vogtland sonst nirgends. 55 Kletterhäken wurden dafür im Fels befestigt, 14 verschiedene Kraxel-Routen sind möglich. Stadtverwaltung, Alpenverein und GK Software waren am Projekt beteiligt.

Gestern erfolgte die offizielle Einweihung. Bürgermeisterin Isa Suplie (CDU) erinnerte dabei daran, dass es Gedanken für eine Kletterstrecke schon vor längerer Zeit gab, die Idee jedoch zunächst wieder verworfen wurde. Der neue Anlauf kam durch die Initiative von GK Software zustande. Das Unternehmen hat im Haus selbst eine Kletterwand, war aber auch noch auf der Suche nach einem richtigen Felsen. Der Alte Söll sei eine "Blitz-Idee" gewesen, so Firmenchef Rainer Gläß. Dass sie tatsächlich umgesetzt werden konnte, war dabei längst nicht ausgemacht. Denn vor der Kletterei galt es, behördliche Hürden zu überwinden. Ein grundsätzliches Ja dazu fanden auch Stadträte bei einem Ortstermin vor genau einem Jahr.

Wichtiger Partner bei der Umsetzung des Vorhabens war der Deutsche Alpenverein Sektion Plauen/Vogtland. "Wir sind glücklich über das Ergebnis", sagte René Morgenstern, der zweite Vorsitzende, und würdigte die Leistung seiner Truppe. Die investierte rund 100 Stunden ehrenamtliche Arbeit. Klettergruppenleiter Andreas Schumann gefallen dabei vor allem die vielfältigen Möglichkeiten am Alten Söll, die vor allem für kletterbegeisterte Familien attraktiv sind. Einsteiger und Fortgeschrittene kommen gleichermaßen auf ihre Kosten. Die Schwierigkeitsstufen reichen von 3 bis 7 minus. Die Routen finden Eingang in einen neuen Kletterführer, der gerade erarbeitet wird und im Herbst erscheinen soll.

Bis zu 50 erschlossene Kletterfelsen gibt es laut einer Schätzung von Schumann im Vogtland. Rund 50 Kletterer sind im Alpenverein aktiv. Anziehungspunkt für die Szene sei auch die Plauener Boulderhalle.

Nicht nur um Kletterei als Freizeitspaß soll es künftig am Alten Söll gehen. Auch die Bergwacht will hier üben, Menschen vom Felsen zu bergen. Jan Dau, Aktiver in der Bergwacht und GK-Mitarbeiter, hat als Ideengeber auch diesen Blickwinkel in das Vorhaben eingebracht.

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...