Letzte Chance für Ski-Grenztour

Wer auf dem Grenz- Skiwanderweg zwischen Erlbach und Wernitzgrün unterwegs sein will, sollte das Wochenende nutzen. Noch liegt Schnee.

Erlbach.

Das Wochenende bietet wahrscheinlich die letzte Möglichkeit des Winters, auf Skiern den Grenzwanderweg zum Hohen Stein/Vysoký kámen zu befahren. Noch ist die Schneeauflage ausreichend. Das dürfte sich bei dem für die kommende Woche angekündigten Tauwetter ändern.

Während auf den Höhen zwischen dem Skigebiet an den Erlbacher Kegelbergen, dem 819 Meter hohen Ursprungberg/Poèátecký vrch und dem Hohen Stein/Vysoký kámen noch tiefer Winter herrscht, muss man aus Richtung Grenzübergang Wernitzgrün bereits mit einigen Einschränkungen rechnen. Vor allem im Hochwald ist die Spur schon teilweise stark vereist. Dafür entschädigt dann der Ausblick oberhalb von Waltersgrün/Valtéřov auf das Tal des Zadní Liboc. Das kleine Gewässer hieß früher am Oberlauf auf Deutsch Mühlbach, während er im unteren Teil, vor der Mündung in die Vordere Leibitsch, auch als Rehbach bekannt war.

Torsten Kleditzsch

Die Nachrichten des Tages:Der „Freie Presse“-Newsletter von Chefredakteur Torsten Kleditzsch

kostenlos bestellen

Im Bereich des Hohen Stein/Vysoký kámen, der seit August wieder eine Orientierungstafel trägt, ist die Schneeauflage gut, dort hat aber ein Traktor oder ähnlich großes Fahrzeug seine Spuren hinterlassen. Hinter dem Felsen, in Richtung des Erlbacher Skigebiets, ist der Skiwanderweg über die Wiesen gelegt. Dort herrschen wieder optimale Bedingungen - mit Ausblick aufs Dorf Ursprung/Počátky. Der "Ursprungberg" ist als nordöstlicher Grenzpunkt, der das Gebiet der Regensburger, Prager und Naumburger Diözese trennt, bereits im Jahre 1150 erstmals erwähnt, das Dorf selbst 1348. 1976 wurde es nach Graslitz/Kraslice eingemeindet.

Den Skiwanderweg zwischen Erlbach, dem Hohen Stein/Vysoký kámen und Wernitzgrün gibt es seit der Saison 2013/14. Der jetzige Erlbacher Ortsvorsteher Andre Worbs (Freie Wähler) hatte dazu die notwendigen Gespräche mit dem tschechischen Staatsforst geführt.

Damit bestände bei entsprechender Schneelage die Möglichkeit für eine Loipe, die von der Gopplas- grüner Höhe über die Dreirainsteine, den Hohen Stein/Vysoký kámen nach Wernitzgrün und weiter nach Landwüst oder Schönbach/Luby führen könnte.

Die Strecke liegt zum Teil auf dem ehemaligen Elstergebirgs-Kammweg, dessen Reaktivierung 2017 Norbert Dick im Ortschaftsrat Erlbach als Vorschlag eingebracht hatte. Derzeit beschäftigen sich die mit dem Projekt auf tschechischer Seite zuständigen Gremien in Prag mit dem Vorschlag.

Service: Der Grenz-Skiwanderweg ist knapp sieben Kilometer lang. Einstiegsmöglichkeiten bestehen an der Berghütte an den Kegelbergen und am Grenzübergang Wernitzgrün. Die Verlängerung von Wernitzgrün über den sogenannten Streitwald nach Landwüst ist laut Tourist-Information Erlbach wegen Holzeinschlags gesperrt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...