Neuer Netto gewinnt an Kontur

Auf der Brache der ehemaligen Holzbau-Fabrik in Klingenthal laufen die Arbeiten für einen neuen Markt. Im November soll Eröffnung sein.

Klingenthal.

Wenn alles nach Plan läuft, wird Mitte November in Klingenthal der neue Netto-Markt am Standort Mühlenstraße/Holzhofstraße eröffnen. Die Grundplatte ist fertig, die Seitenwände nehmen Gestalt an. Noch im August sollen die Arbeiten soweit fortgeschritten sein, dass das Dach aufgesetzt wird. Dann beginnt der Innenausbau.

Der Stadtrat hatte im Januar der Aufstellung des Bebauungsplanes "Einzelhandelsstandort an der Markneukirchner Straße" zugestimmt. Dieser sieht vor, dass neben dem Neubau des Netto-Marktes das bislang von Lidl genutzte Gebäude so umgebaut werden soll, damit der Baumarkt der Raiffeisen-Handels- genossenschaft dorthin umziehen kann. Für den Lidl-Markt soll dann ein Neubau an der Markneukirchner Straße errichtet werden. Darüber ist aber nach Informationen der Stadtverwaltung noch keine endgültige Entscheidung gefallen.

Der neue Netto-Markt soll mit einer Verkaufsfläche von rund 1150 Quadratmetern errichtet werden, inclusive Backshop und Windfang. Er wird damit der größte Lebensmitteldiscounter im Stadtgebiet. Der Netto-Discounter an der Auerbacher Straße wird im Gegenzug geschlossen. "Das ist der Wermutstropfen - damit werden die Einkaufsmöglichkeiten im Stadtgebiet Klingenthal II weiter ausgedünnt", machte Bürgermeister Thomas Hennig (CDU) im Januar im Stadtrat deutlich. Hennig ging damals davon aus, dass sich der Komplex an der Auerbacher Straße mit Edeka-Markt, Apotheke und Rossmann-Drogerie als zweites Marktzentrum etablieren werde.

Zur Marktentwicklung im Lebensmitteleinzelhandel heißt es in einer von der Stadt Klingenthal bei der Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung (GMA) in Auftrag gegebenen Studie für den Standort Mühlenstraße/Holzhofstraße: "Die Dynamik in der Branche ist nach wie vor ungebrochen. So optimieren derzeit nahezu alle wesentlichen Betreiber des Lebensmitteleinzelhandels ihre Standortnetze. Hiermit verbunden ist häufig auch eine Flächenausweitung der einzelnen Betriebe bzw. Standorte, da aufgrund der steigenden Anforderung an die Warenpräsentation, die interne Logistik sowie den demografischen Wandel, die Flächeninanspruchnahme zunimmt."

 Beim Kundenkreis geht man neben dem Kerngebiet Klingenthal von einer Zone II mit Muldenhammer sowie Muldenberg und Schöneck aus - insgesamt ein Einzugs- gebiet mit etwa 14.000 Einwohnern. Hinzu kommt ein bislang stetig wachsender Kundenkreis aus der Tschechischen Republik.

Bezogen auf die Vorhaben in Klingenthal betrugen laut der GMA die Pro-Kopf-Ausgaben für Nahrungs- und Genussmittel rund 2035 Euro im Jahr. Gemäß aktueller Kennziffer von MB Research beträgt das Kaufkraftniveau in der Stadt Klingenthal 86,6 Prozent des Bundesdurchschnitts. In Zone II liegt dieses Kaufkraftniveau demnach zwischen 84 Prozent in Schöneck und 85,7 in Grünbach/Muldenberg.

Laut der Studie der GMA geht man bei einer Marktfläche von 1150 Quadratmetern von einer Gesamtumsatzleistung von etwa 4,4 Millionen Euro im Jahr aus.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...