Schippen auf der Schanze

Der Countdown läuft: In zwei Wochen macht der Weltcup-Zirkus der Nordisch Kombinierten in Klingenthal Station. Diesmal macht Sorgen, was sonst oft fehlt.

Klingenthal.

Schnee ist die große Herausforderung in diesen Tagen in der Vogtland-Arena. Durchschnittlich 50 Zentimeter hoch liegt die weiße Pracht, teils verweht, auf den Zuschauertraversen und auf dem Anlaufturm.

"Wir haben schon mächtig mit dem Schnee zu kämpfen. Trotzdem liegen wir bei der Vorbereitung auf den Weltcup der Kombinierer im Zeitplan", sagt VSC-Geschäftsführer Alexander Ziron. Mit einer Schneefräse wird die weiße Pracht von den Traversen geblasen, um für die Zuschauer Platz zu schaffen. Mit Schiebeschild am Traktor wird der Parkplatz vor dem Medienzelt vom Schnee befreit. Mit Schaufeln wird der Schnee von den Stufen und von der mit einer Plane abgedeckten Anlaufspur geschoben. "Die vereiste Anlaufspur ist in gutem Zustand, die Aggregate laufen bestens", schätzt Schanzenchef Sören Schröter ein.

Mitarbeiter und Helfer des VSC sind aber nicht nur in der Arena im Einsatz. Parallel werden die beiden Vogtlandschanzen präpariert, die Loipen rund um das Skistadion in Mühlleithen gespurt und der Lifthang gewalzt, damit der Nachwuchs trainieren und Freizeitsportler ihren Spaß haben können.

Gleichzeitig gehen auch die Meldungen für den Saisonhöhepunkt ein. Aus insgesamt 13 Ländern werden Aktive vom 1. bis 3. Februar um Weltcup-Punkte kämpfen. (fp)

Karten gibt es in den Shops der "Freien Presse" Weitere Informationen im Internet. www.weltcup-klingenthal.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...