Schloss Posseck: Kreis denkt an Abbruch

Das marode Haus ängstigt Anwohner. Denkmalschützer sehen einen Erhalt als aussichtslos an. Der Eigentümer bezeichnet den Barockbau als "aufgegeben".

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    04.07.2017

    Da haben am Anfang den Eigentümer, doch eher die Anwohner geängstigt, die jede Maßnahme zur Sicherung und Erhalt der Immobilie torpedierten und noch der Meinung waren, sie bestimmen wer und was da geschieht, denn ohne diesen Charakterzug hätten diese Personen sich nicht so in dem ehemalige Grenzgebiet halten können und nach der Wende haben diese doch auch nur auf den Grund und Boden der "kalt Enteigneten" gespitzt, den dann die Treuhand für "einen Apfel und ein Ei", an die Einheimischen verscherbelte. Wer da gedacht hat, er könnte da Fuß fassen, der hat die Rechnung ohne die alten Garden, Grenzhelfer, Mitläufer und deren Nachkommen gemacht und vor solchen Nachbarn, würde es mich ängstigen1
    Auch hat doch die Gemeinde und der Landkreis, bei den Maßnahmen der Eigentümer, immer nur den Willen der Alteingesessenen berücksichtigt und wer da das Gebäude aufgibt, der erspart sich viel Verdruss und Ärger.