Sturm richtet erneut schwere Schäden in Wäldern an

Das Ausmaß der Schäden im Wald nach Sturmtief "Eberhard" am Wochenende ist punktuell extrem hoch. Vor allem im Bereich des Jungfernsprungs bei Rautenkranz (Foto) knickten viele Bäume um. Das Gebiet gehört zum Revier Grünheide, in dem nach Sachsenforst-Schätzungen rund 2500 Bäume dem Extremwetter zum Opfer fielen. Das Ausmaß sei mit Sturmtief "Friederike" vergleichbar, so Christin Leuschner vom Forstbezirk Eibenstock. "Hauptsächlich sind Fichten auf nassen Standorten am Vogtlandsee sowie zwischen dem Zinsbachtal und Albertsberg, aber auch auf Bergkuppen umgekippt. Wegen ihrer flachen Wurzel finden die Fichten auf diesen Standorten keinen Halt." Die Aufräumarbeiten sind im Gange. Spaziergänger sollen den Wald vorerst meiden, rät Leuschner.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...