US-Amerikaner bringt Rarität ins Vogtland

Mit seinem Herbstkonzert begeisterte die Streichergruppe Erlbach am Samstag das Publikum in der Kirche. Als Solist besonders gefeiert wurde der Tubist Louis Jake Kline.

Erlbach.

Schon allein die herrlichen Bilder im Kircheninneren mit Herbstimpressionen der Adorfer Malstube machten am Samstag in der Kirche Erlbach Appetit auf das Konzert. Moderator Martin Voigt kündigte zudem ein "einzigartiges Erlebnis" an und versprach nicht zu viel. Nicht zuletzt wegen seiner Zwischenworte, gespickt mit Fakten und Details zu Komponisten und ihren Werken, gewürzt mit einem Schuss Humor - je öfter er Konzerte der Streichergruppe ansagt, desto mehr kniet er sich in die Aufgabe hinein und meistert sie mit Bravour.

Die Erlbacher Streicher um ihren Leiter Michael Hiller, mittlerweile durch Bläser zu einem Kammermusikensemble mutiert, glänzten mit Werken von Albinoni, Galuppi und Brussos "Herbstgold". Höhepunkt des Abends war zweifelsohne Louis Jake Kline. Der 38-jährige gebürtige Amerikaner lebt und arbeitet seit 2007 in Berlin als Instrumentenbauer. Beim Konzert spielte er zum ersten Mal auf einer erst vor 14 Tagen fertiggestellten Tuba aus eigener Hand unter anderem ein von Mozart eigentlich für Fagott komponierte Stück und riss das Publikum zum regelrechten Beifallssturm hin. Noch bemerkenswerter: "Diese Berliner Basstuba oder auch Moritz-Tuba in F wurde seit ungefähr 1880 nicht mehr gespielt", so Louis Jake Kline. "Damals wurde sie entwickelt, ist viel kleiner als eine heute bekannte Tuba, hat dadurch einen weichen Klang." Gerade dieses Besondere ist es, warum Kline sich als Instrumentenbauer darauf konzentriert hat, neben Jazz-Trompeten aus den 1940er und 1950er Jahren wie sie auch Miles Davis spielte. Dass er damit einen klassischen Volltreffer landet, erlebte er unmittelbar nach dem Erlbacher Konzert: "Über Facebook habe ich viele Anfragen bekommen. Ich bin richtig aufgeregt."

Gastsolisten bei Konzerten der Streichergruppe haben oft einen persönlichen Bezug zum Musikwinkel und hier bisweilen Freunde. Louis Jake Kline war 2008 Teilnehmer am Internationalen Instrumentalwettbewerb Markneukirchen, seitdem häufig in der Stadt. Unter anderem im Musikinstrumentenmuseum und in der Meisterwerkstatt Jürgen Voigt, wo - wie er sagte - "die Ventile für meine jüngste Tuba gefertigt wurden". Ohne Zugabe kam er am Samstag nicht davon.

In der Kirche Erlbach erklingt am 13. Oktober, 17 Uhr bei "Spurensuche" Bläsermusik. Der Vogtlandbläserkreis spielt Werke von Telemann, Verdi, Gershwin, Michael Schütz.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...