Altensalz kommt zu neuer Straße

Ursprünglich sollten die Altensalzer nur eine neue Trinkwasserleitung bekommen. Doch das Baugeschehen hat sich anders entwickelt.

Altensalz.

Eine neue Trinkwasserleitung und einen neuen Abwasserkanal sollten die Altensalzer dieses Jahr bekommen. Zusätzlich spendiert der Landkreis jetzt völlig überraschend noch eine neue Straßendecke und die Gemeinde einen Fußweg mit Borden. Den Einwohnern ist wie Weihnachten zumute. Die zurzeit laufenden Arbeiten will die Baufirma Schmidt aus Jößnitz noch vor den Feiertagen zu Ende bringen. Das heißt, bis dahin ist die Ortsdurchfahrt wieder frei.

Der Straßenbau wäre in jedem Fall nötig gewesen. Der Landkreis hatte diese Maßnahme auch schon ins Auge gefasst, aber letztlich nicht für dieses Jahr in Aussicht gestellt. Als jedoch im August der Zweckverband Wasser Abwasser Vogtland (Zwav) mit den Tiefbauarbeiten begann, stellte sich heraus, dass der Eingriff in die Straßendecke so massiv sein würde, dass sich der Straßenbau, auch aufgrund des schlechten Zustandes der Straße, nicht weiter verschieben lässt. Im Amt für Straßenbau und -unterhalt der Kreisverwaltung wurde kurzfristig entschieden, sich an der Baumaßnahme zu beteiligen.

Der Zwav investiert in die Trinkwasserleitung und den Kanal für die Straßenentwässerung 445.000 Euro. Zuschüsse in Höhe von 96.000 Euro gibt es nur für den Abwasserkanal, teilte Waltraud Muß, die technische Leiterin des Zwav mit. Da es in Altensalz keine zentrale Kläranlage gibt, muss auch kein solcher Kanal verlegt werden. Das Regenwasser von der Straße fließt in die Talsperre Pöhl. Insgesamt musst laut Oberbauleiter Thomas Hopf die Baufirma 400 Meter Straße aufgraben. Durch die zusätzlich in Angriff genommenen Maßnahmen verschob sich das Bauende von September auf Dezember. Auch die Gemeinde Neuensalz beteiligte sich kurzfristig am Projekt und stellte dafür 35.000 Euro zur Verfügung. "Wir haben Teile des Fußwegs erneuert, finanzieren die Borden und die Wiederherstellung des Vorplatzes vor der Kirche", erklärt Bürgermeisterin Carmen Künzel (parteilos).

In Altensalz sind die Bürger froh, dass der Straßenbau, auf den die Einwohner dringlicher warteten, als auf die unterirdischen Verlegearbeiten, überraschenderweise doch noch kam. "Wir warten schon vier Jahre auf den Straßenbau. Jetzt hat es geklappt und wir waren auch in der Lage, die Finanzmittel aufzubringen", ist die Bürgermeisterin mit der Entwicklung des Baugeschehens zufrieden. Allerdings ist die Deckenerneuerung auf 190 Metern nicht für die Ewigkeit. Die Pressestelle des Landratsamtes teilt mit, dass die erneuerte Oberfläche zwar den Ansprüchen des Verkehrs genüge. Es handele sich jedoch nicht um einen grundhaften Ausbau. Mit der Fertigstellung des Bauvorhabens ist Altensalz mit dem Fahrzeug wieder von Neuensalz aus erreichbar. Während der Bauphase war nur eine Sackgassenzufahrt über das Gewerbegebiet Voigtsgrün möglich.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...