Alter Heizölkessel dient als neuer Wärmespeicher

Der Fernwärmeversorger Envia Therm hat gestern an seinem Standort an der Liebknechtstraße noch ein weiteres Vorhaben in Aussicht gestellt.

Plauen.

So geht es natürlich auch: Ein nicht mehr benötigter Heizöltank auf dem Gelände des Blockheizkraftwerkes und Heizwerkes von Envia Therm an der Liebknechtstraße ist jetzt zum Wärmespeicher umgebaut worden. "Es sind 450 Kubikmeter an Volumen", erklärte Envia-Gruppenleiter Jens Kliemann gestern nach der Einweihung der Technik durch die Geschäftsführer Holger Linke und Matthias Kunath. "Damit könnte ein kleines Einfamilienhaus ein Jahr lang auskommen", machte Kliemann deutlich, wie lange der Kessel mit 90 Grad heißem Wasser reichen würde. Am Seehaus war eine Speicherung der Wärme bisher nicht möglich.

"Wir werden damit flexibler", begründete der für Plauen verantwortliche Gruppenleiter den Umbau. Der Betrieb will auf hohe Anforderungen in Spitzenzeiten noch besser reagieren können. Das Blockheizkraftwerk im Westend wird in Spitzenzeiten zugeschalten, wenn also besonders viel Wärme gebraucht wird. Der Hauptstandort des Unternehmens befindet sich an der Hammerstraße. Dort ist ein Heizkraftwerk in Betrieb. Envia Therm versorgt in Plauen rund 13.000 Haushalte. Das Fernwärmenetz umfasst eine Länge von 50 Kilometern.

Der umgebaute Heizöltank stand jahrelang leer. Um ihn für einen anderen Zweck nutzen zu können, musste er vorher natürlich gereinigt werden. "Er hätte auch dem Druck nicht standgehalten", informierte der Fachmann, was sonst noch an Arbeiten nötig war. Dass der Behälter schon seit dem Jahr 2000 nicht mehr genutzt wird, habe an der Preisentwicklung für Heizöl gelegen. Das Unternehmen ist auf Biogas umgestiegen. Das wird auch auf dem Graffiti-Bild erklärt, dass Berliner Künstler jetzt an der Außenwand des Tanks angebracht haben: eine Katze wärmt sich an den Rohren, die dank der grünen Energie einheizen.

Auf der Fläche des ehemaligen Heizwerkes, das gleich nebenan schon vor langer Zeit abgerissen wurde, könnte irgendwann etwas Neues entstehen. Man überlege, eine "Solarthermie-Anlage" zu bauen", kündigte Linke an. Sonnenenergie wird in Wärme umgewandelt. Wann dieses Projekt in Angriff genommen werde, stehe aber noch nicht fest, sagte Jens Kliemann.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...