Bilanz: Weniger Temposünder im Vogtlandkreis ertappt

Während Plauen neue Rekorde vermeldet, sinken die Werte andernorts. Der Vogtlandkreis nahm 2018 dennoch eine Million ein.

Plauen.

Einen deutlichen Rückgang der Geschwindigkeitsverstöße bilanziert der Vogtlandkreis für das Jahr 2018. Die Anzahl der Geschwindigkeitsübertretungen, die an den sieben stationären Blitzern in Regie des Landratsamtes und mit der mobilen Tempoüberwachung festgestellt wurden, sank im Vergleich zu 2017 von 28.448 auf 21.383 - ein Rückgang um 25 Prozent.

Die Einnahmen sind ebenfalls zurückgegangen, wenn auch nicht im gleichen Maße. An Bußgeld und Gebühren nahm die Kreisbehörde 1,01 Millionen Euro ein. 2017 flossen noch 1,15 Millionen Euro in die Kreiskasse. Das bedeutet einen Rückgang um 13 Prozent.

Im Ranking der kreiseigenen Blitzer bleibt Irfersgrün die Nummer 1. An der umstrittenen und von den Narren des örtlichen Irfersgrüner Carneval Vereins immer wieder verspotteten Geschwindigkeitsmessanlage sind 2018 insgesamt 4441 Fahrzeugführern Tempoverstöße nachgewiesen worden - 2017 lag der Wert dort bei 6235. Der Rückgang beträgt 28 Prozent.

Der Messpunkt an der B 92 in Cunsdorf verteidigte Rang 2. Dort sank die Anzahl der registrierten Verstöße um 27 Prozent von 5981 auf 4248. Auf Rang 3 rückte der Starenkasten in Rodewisch vor (2714 Verstöße). Dabei handelt es sich um den von Wernesgrün her stadteinwärts, während der Blitzer stadtauswärts nur noch einen dreistelligen Wert erreicht. Der Blitzer an der Bundesstraße 282 in Mühltroff fiel zurück auf Rang 4 (1940). Zuwächse gab es einzig in Rodewisch und Ellefeld, bei den anderen fünf Anlagen gingen die Werte zurück. Den deutlichsten Rückgang bilanziert der Kreis für den mobilen Blitzer. Dort sank die Fallzahl von 7574 um 34 Prozent auf 4966.

Doch wie lassen sich die Rückgänge erklären, während die Stadt Plauen mit ihren Blitzern gerade erst mit 58.900 Temposündern und 1,4 Millionen Euro Einnahmen neue Rekorde vermeldet hat? Der Zuwachs in Plauen kommt im Wesentlichen durch eine neu aufgestellte Säule an der Dresdener Straße zustande. Bei beidseitigen Messungen sind in knapp fünf Monaten seit der Inbetriebnahme 25.243 Fahrer erwischt worden. Bei den meisten anderen Anlagen in Plauen sinken die Werte hingegen teils deutlich.

Die Kreisbehörde nennt als Ursachen für die zurückgehenden Raserzahlen eine Vielzahl von Straßenbaustellen, weniger Polizeieinsätze und teilweise auch "ordentliches Fahrverhalten". Für die zurückhaltendere Fahrweise sprechen auch diese Fakten: Wurden im Jahr 2017 noch 318 Fahrverbote verhängt, waren es 2018 nur halb so viele: 163.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    frankjac
    12.01.2019

    Bei knappen Kassen muss man sich eben neue Geldquellen erschließen! Die blitzenden "Gelddrucker" sind da ein Segen.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...