Bis zu 40 Zentimeter Neuschnee: "Tristan" bremst das Vogtland aus

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In vielen Regionen des Vogtlands fiel in der Nacht zu Montag so viel Schnee wie seit zehn Jahren nicht mehr. Das hatte Folgen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    1
    paral
    10.02.2021

    Wenns überall knüppeldicke schneit, kann der Winterdienst nicht überall gleichzeitig sein, es gibt Prioritäten. Vom warmen Rechnerstübel aus läßt es sich trefflich kritisieren. Geht doch mal raus und schippt, da wirds auch schön warm! Die Mitarbeiter tun ihre Arbeit, dafür werden sie bezahlt, und für ihre Aufgaben werden sie vom Chef angewiesen. Das gilt auch für andere Branchen, Überhöhung und Lob sind genauso wie Geringschätzung fehl am Platz.

  • 13
    4
    Blitzi
    09.02.2021

    Muss es denn jedes Jahr Kritik am Winterdienst geben? Die Mitarbeiter sitzen bestimmt nicht rum. Hausmeisterdienste suchen für die Winterzeit jedes Jahr Mitarbeiter. Kann sich jeder bewerben und helfen. Die Aufforderung geht an Mitmenschen, die bezahlt zu Hause sind.