Diakonie weiht Tagespflege ein

Mit nur elf Tagen Verspätung konnte die geplante Bauzeit an der Ostenstraße fast eingehalten werden. Dem Gebäude steht dieses Jahr allerdings noch ein weiterer Festakt bevor.

Plauen.

Die Stadtmission des Diakonischen Werkes hat am Donnerstag auf dem Gelände ihres City-Wohnparks an der Ostenstraße einen Neubau mit Tagespflegestation eingeweiht. In der Tagespflege-Station mit dem Namen "Goldener Herbst" besteht Platz für zwölf Frauen und Männer. In dem zirka 1,5 Millionen Euro teuren Haus befindet sich in der oberen Etage ein noch nicht fertiger Wohnbereich für Demenzkranke. Die Etage für zwölf Bewohner soll aber ebenfalls noch in diesem Jahr feierlich in Betrieb genommen werden, hat Direktor Hartmut Denkewitz am Donnerstag angekündigt. Im unteren Geschoss ist eine Tiefgarage.

"Warum baut die Diakonie solche Häuser?", fragte Pfarrer Stephan Tischendorf von der evangelischen Kirche bei der Zeremonie in die Runde der Ehrengäste, um anschließend auf die Bibel zu verweisen. Die Gäste und Klienten dieser neuen Einrichtung seien bedürftig, erinnerte er. "Sie brauchen Pflege, jemanden, der um sie ist und für sie sorgt", sagte er weiter. Der Geistliche nahm dann auch die Einweihung des Hauses vor. Die Diakonie ist ein Wohlfahrtsverband der evangelischen Kirchen.


In der neuen Tagespflege werden zwölf Senioren in der Zeit von 8 bis 16 Uhr betreut. Dazu steht ein großer Gemeinschaftsraum mit angegliederter Küche und einem Ausgang auf die großzügige Terrasse zur Verfügung. Auf der Terrasse gibt es auch eine Hollywoodschaukel. Am anderen Ende des Gebäudes wurde ein Ruheraum mit sechs gemütlichen Sesseln zum Entspannen eingerichtet. Auch das Personal verfügt über ein eigenes Zimmer. Im gesamten City-Wohnpark arbeiten jetzt mehr Leute als noch vor der Einweihung. Darüber hat Dana Mohrenz berichtet. Sie leitet den City-Wohnpark, der seit 2001 zur Stadtmission des Diakonischen Werkes gehört. "Wir haben jetzt acht neue Beschäftigte", gab die Pflegedienstleiterin Auskunft. Insgesamt gehen 18 Vogtländer in der Anlage einer Beschäftigung nach.

Mit dem Datum der Inbetriebnahme hat die Stadtmission ihr Versprechen vom Oktober vorigen Jahres eingehalten. Beim damaligen Richtfest kündigte Hartmut Denkewitz die Mitte dieses Jahres als Übergabetermin an. "Wir sind nur elf Tage verspätet", sagte er am Donnerstag und dankte der Firma Reiher als Hauptauftragnehmer.

Der City-Wohnpark besteht aus Ein- und Zwei-Raumwohnungen von 35 und 50 Quadratmetern Fläche - mit und ohne Balkon. In jeder der Wohnungen in den neuzeitlichen Gebäuden findet sich eine Notrufanlage. Auch die denkmalgeschützte Villa gehört zum Wohnpark. Früher war darin auch mal ein Kindergarten untergebracht. Ursprünglich ist es eine Fabrikantenvilla gewesen.

Die zirka 50 Mieter des Wohnparks können an gemeinschaftlichen Angeboten teilnehmen. Zum Angebot gehört jetzt auch die Tagespflege. Eine entsprechende Nachfrage sei vorhanden, versicherte der Direktor bereits im Oktober. Das Diakonische Werk betreibt in Plauen unter anderem noch zwei Altenpflegeheime, eine Sozialstation, eine Pflegeberatungsstelle, Betreutes Wohnen an mehreren Standorten. Zudem gibt es ehrenamtliche Projekte und anderes mehr. Die Organisation kümmert sich auch um Wohnungslose.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...