Entführer von Rüde Rocky gestellt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Bereits in der Nacht zu Mittwoch hatte ein 26-Jähriger versucht, den Mischling zu entwenden. Nur eine Nacht später verschwand der Hund tatsächlich.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

77 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    0
    Plauenerin
    24.04.2021

    Ich habe kürzlich einen Mann in der Straßenbahn beobachtet der bei vollem Sonnenschein wahrscheinlich dem Tier den ganzen Tag noch nichts zu trinken gegeben hatte da dieser winselte und Zunge heraus und er ihn ständig gewaltsam zurückzog. Das brach mir fast das Herz. Ich kenne diesen Mann vom sehen, auch seinen Dackel vorher der scheinbar gestorben ist, hat er nicht gut behandelt, manche Tiere sind wohl wirklich im tierheim besser aufgehoben. Weiß jemand was man da tun kann in dem Fall. Werde versuchen das zu melden.

    Bei Rocky müsste eben geprüft werden was los ist.

  • 3
    0
    Kerstin
    23.04.2021

    Liebe Conny,ich bin ganz Deiner Meinung. Es wird niemals die ganze Geschichte erzählt. Ich habe das selbst erlebt. Und dieser Mann hätte ganz sicher keine Chance gehabt.....

  • 3
    0
    Plauenerin
    23.04.2021

    Man hat das Gefühl hier wird nicht die ganze Geschichte geschrieben, warum und wieso entwendet der Mann den Hund, ist er der frühere Besitzer, hat er vorher versucht ihn wiederzubekommen. Etc.?? Warum interviewt man den Mann nicht einmal und bietet ihm Hilfe an. Vielleicht braucht er eine Beratung. Es sollte auf jeden Fall geprüft werden, ob er den Hund gut behandelt.

    Außerdem stellt sich die Frage, warum der Hund noch nicht vermittelt wurde, ist er schwer vermittelbar weil er früher schlimmes erlebt hat??

  • 19
    2
    Wika1
    22.04.2021

    @Conny, gut geführte Tierheime, wie auch das in Plauen, sind oft besser für Tiere als vermeintliche Tierfreunde. Dass Rock für seinen vermeintlichen Retter wenig Sympathie hatte, zeigt ja schon der erste Versuch, ihn gewaltsam aus dem Heim zu holen. Und dass Tiere durch Auftritte in seriösen Medien in gute Hände kommen, ist ja nicht schlecht oder?

  • 8
    8
    Conny
    22.04.2021

    Bald in liebevolle Hände nach 8 Jahren Tierheim?
    Aber gut, sonderbarerweise werden ja "arme Tiere" für viele erst interessant, wenn sie mal in der Zeitung waren.
    Also, wer weiß..

  • 16
    2
    Wika1
    22.04.2021

    Na dann versteckt den armen Rocky diesmal gut, damit er bald in liebevolle Hände vermittelt wird und sich von diesen ganzen Schrecken erholen kann. Schön, dass es aufmerksame Menschen gibt.

  • 7
    13
    Conny
    22.04.2021

    Nur mal so angedacht, natürlich ist die Vorgehensweise nicht zu entschuldigen, aber ... hätte der junge Mann aufgrund seiner Lebensumstände Chancen gehabt, den Hund vom Tierheim zu bekommen, wenn er ganz normal angefragt hätte?
    Und - wenn jemand diesen Hund so unbedingt bei sich haben will, sich sicher dann auch um ihn kümmern wird, warum ist es dann besser, dass der Hund im Tierheim bleibt und dort vielleicht niemals "passende" Besitzer findet...(er lebt seit 2013 !! im Tierheim...)?