Feuerwehr bereitet sich auf Gashavarie vor

Eine Thematik, mit welcher die Mühltroffer Ortswehr bisher nichts zu tun hatte, könnte fortan für sie eine größere Rolle spielen. Das hängt mit dem derzeitigen Bau einer Gasleitung zusammen.

Mühltroff.

Gasleitungen, Erdgasfahrzeuge und Gasbrände - die aktiven Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Mühltroff wollen sich zu diesem Thema weiter ausbilden lassen. "Voriges Jahr waren dazu schon sieben Mitglieder zur Ausbildung bei Zella-Mehlis", berichtete Ortswehrleiter Guido Roth zur Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Mühltroff. "Bei Interesse wollen wir dies dieses Jahr fortsetzen." Bezahlt werde die Schulung von der Firma TEN - Thüringer Energienetze, die die Gasleitungen derzeit durch Langenbach und Mühltroff verlegen lässt.

Doch das ist noch nicht alles: Es gibt einen Termin mit einer Rettungshundestaffel, um auch hierzu Wissen zu erlangen. "Dazu ist auch eine praktische Übung geplant", so Roth. Und da das Gebiet der Mühltroffer Wehr zudem Bahnübergänge beinhaltet, will man auch hierzu versuchen, auf Kreisebene einen Lehrgang zu Bahnunfällen zu realisieren. Ausbildung und Kooperation schreibt die Mühltroffer Wehr groß: In Kornbach ist dieses Jahr eine Einsatzübung geplant und in Langenbach und Kornbach sollen weitere Ausbildungen folgen. Nach der theoretischen Schulung zum Atemschutznotfall soll dieses Jahr zusammen mit der Ranspacher Wehr der praktische Teil folgen. "Nach Möglichkeit wollen wir auch weitere Kameraden zum Fahrsicherheitstraining schicken", blickt Guido Roth voraus.


Insgesamt leisteten die Mitglieder der Mühltroffer Wehr voriges Jahr fast 900 Stunden ehrenamtlich. Guido Roth sprach von einem "ruhigen Jahr" mit nur fünf Einsätzen. Dieses Jahr sind es jetzt bereits sieben Einsätze, darunter auch ein Brand, zu welchen die Feuerwehr gerufen wurde. "Das zeigt, dass die Feuerwehr gebraucht wird", so der Wehrleiter. Das bestätigte Hans-Joachim Schütt (CDU), der stellvertretende Bürgermeister von Pausa-Mühltroff: "Die Hochachtung ist Ihnen gewiss", sagte er als Gast an die Mühltroffer Feuerwehrleute gewandt. Auch im Stadtrat sei das Bewusstsein für die Notwendigkeit der Feuerwehr da. Sie sei lebendig, und das Wissen, die Fähigkeiten seien vorhanden. Das schätze man und für das Engagement danke man.

"In Zeiten, in denen der Spaß vorn dran steht, hat es das Ehrenamt schwer", unterstrich auch Ortsvorsteher Mario Taubner-Wude. Da könne man das Engagement gar nicht hoch genug schätzen. Und: "Wir als Ortschaftsrat können uns immer auf die Unterstützung der Feuerwehr verlassen."

Insgesamt 35 Mitglieder zählt die Feuerwehr Mühltroff. In der Jugendfeuerwehr sind vier Jungs und zwei Mädchen aktiv. Der Nachwuchs widmet sich der Ausbildung einmal wöchentlich, hilft bei Veranstaltungen. Ein Zeltlager führte die Kinder voriges Jahr nach Rossbach und zum Rosi-Cup nach Syrau. Jugendwart Michael Voigt wird in seiner Arbeit mit dem Nachwuchs von Thomas Bindig und Martin Schulz unterstützt, denn auch dieses Jahr haben die Nachwuchsfeuerwehrleute einiges vor.

Beförderungen/Ehrungen Martin Schulz wurde zum Oberfeuerwehrmann und Romano Zeuner zum Hauptfeuerwehrmann ernannt. Ralf Günther ist für 40 Jahre Dienst in der Feuerwehr geehrt worden. Silvio Augst und David Dobbertin erhielten die Auszeichnung für 20 Jahre. Benjamin Kühn und Romano Zeuner sind seit zehn Jahren dabei.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...