Kartfahrer schwören auf Gemeinschaft

In der Plauener Ortsgruppe des Automobilclubs Verkehr dreht sich nicht alles nur um schnelle Flitzer und enge Kurven. Der Gemeinschaft der Kartfahrer hat noch mehr vor.

Plauen.

Vor reichlich einem Jahr hat Bradley Hasse zum ersten Mal die Go-Karts der Ortsgruppe Plauen des Automobilclubs Verkehr (ACV) am Wasserturm in Neundorf ausprobiert. Dem Elfjährigen hat das so großen Spaß gemacht, und er hat sich in der Gruppe so wohl gefühlt, dass er immer noch dabei ist. Am Samstag hat der Go-Kart-Fan gemeinsam mit anderen Mitgliedern der Gruppe auf der asphaltierten Freifläche die Hütchen aufgestellt, mit denen die zu fahrende Strecke abgesteckt wird. Und freilich ist er auch wieder selbst gefahren.

Seine Geschicklichkeit beim Befahren enger Kurven zu testen, das reizt Bradley Hasse. Wie lange er das Hobby pflegen will, weiß er noch nicht: "Kommt drauf an, ob es mir später noch Spaß macht", sagte der Schüler der Friedensschule.

Jonas Uhlig ist sechs Jahre älter. Er besucht das Diesterweg-Gymnasium und gehört bereits seit zwei Jahren zum ACV. "Ich bin durch einen Kumpel dazugekommen", berichtet der Plauener. "Mir gefällt auch das Zusammenleben hier", ergänzt er und zeigte auf einen Wohnwagen, der neben der Teststrecke gestanden hat. "Wir sind ja das ganze Wochenende hier." Manchmal werde dann auch zusammen gegrillt, gezeltet und anderes unternommen. Das gemütliche Beisammensein sei den rund 15 Aktiven der Ortsgruppe mindestens genauso wichtig wie das Fahren in den Go-Karts.

Von den kleinen Flitzern stehen zwei Stück zur Verfügung. Die können bis zu 50 Kilometern pro Stunde schnell werden, weiß Jonas Uhlig. Das ist bei den engen Kurven eine ganze Menge. Einsteigen dürfen Kinder ab acht Jahren und 140 Zentimetern Körpergröße, die sich in Begleitung ihrer Eltern befinden. "Es besteht die Möglichkeit der Fernabschaltung", erklärt der Gymnasiast, dass man im Fall der Fälle von außen reagieren könne.

Auf Schnelligkeit kommt es bei den Fahrten am Wasserturm aber nicht so sehr an. Hier geht es vor allem um das Slalomfahren um die Hütchen herum, also um die Geschicklichkeit. Auf diesen Zweck sind die Wagen auch ausgelegt und abgestimmt. Fahrzeuge für schnelles Fahren "sind größer", erklärt Jonas Uhlig. Er kümmert sich in dem Club mittlerweile um die Öffentlichkeitsarbeit, gibt Auskünfte an die Presse und hat ein Faltblatt mit Informationen zu den Veranstaltungen in Neundorf erstellt. Die finden bis Ende November immer einmal monatlich auf der Freifläche am Wasserturm statt. Interessenten sollen sich vorher anmelden. Der Unkostenbeitrag für das Benzingeld beträgt fünf Euro. "Wir machen das hier ehrenamtlich", sagt Thomas Bauer vom ACV Plauen zu dem relativ günstigen Betrag. Er ist bereits seit 16 Jahren beim Go-Kart-Fahren dabei. Kommerzielle Ziele verfolge man nicht. "Es geht uns um den Freizeitspaß", sagte Bauer.

Mittlerweile denkt die Go-Kart-Gemeinschaft auch über ein Geschicklichkeitsturnier für Mopedfahrer nach. Das Beherrschen des eigenen Fahrzeuges würde auch hier im Vordergrund stehen. Wer Interesse hat, kann am 27. Juli wieder zur Badestraße kommen. Dann gibt es den nächste Go-Kart-Spaß.

Mehr Informationen und Anmeldungen unter den Telefonnummern 01623723941 oder 016098467791.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...