Kleingartenidyll zerbröselt: Streit um 8,05 Euro vor Gericht

Die Sparte "Früh auf" weicht einer Sporthalle. Zwischen Pächtern und Verband knirscht es - die Stadt zieht den Kopf ein.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 13
    1
    Echo1
    25.02.2020

    Unklare Gesetze, nicht an die Realitäten
    angepasste Gesetze, viele ältere Kleingärtner, die nur ihr umweltfreundliches
    Hobby machen wollen, Gartenverantwortliche, Leitende im Verband, die selbst überfordert sind oder
    auch ein wenig ihre Macht missbrauchen.
    Und noch der Staat, die Kommune, die meist das Kleingartenwesen als unwichtig
    und als unangenehmes Problem wenig
    Aufmerksamkeit schenken. Das ist ein
    chaotisches Gemenge, wo viel Ungerechtigkeiten passieren.
    Baut nur alles zu, lasst alte Hausruinen
    stehen, Bäume fallen ohnehin um.
    Kann man vorher fällen. Hoch lebe die Versiegelung. Hoch lebe der Klimawandel.