Konventgebäude bietet vielfältiges Jahresprogramm

Von Rock bis Klassik ist alles vertreten im neuen Faltblatt für 2019. Renate Wünsche vom Vorstand des Fördervereins gewährt unterdessen schon einen Blick auf 2020 mit einer Erweiterung des Angebots.

Plauen.

Das Konventgebäude des Komturhofes hat sich in den vergangenen Jahren zum beliebten Anlaufpunkt für Veranstaltungen verschiedenster Art entwickelt. Die Organisatoren vom Förderverein haben auch in diesem Jahr wieder ein buntes Programm zusammengestellt, dass den Plauenern und ihren Gästen aller Altersklassen etwas bieten soll. Von Rockmusik bis Klassik ist vieles dabei. Der Veranstaltungsreigen startet am 22. Mai und dauert bis zum 8. Dezember. In dieser Zeit sind in dem Haus unterhalb der Johanniskirche 16 Veranstaltungen vorgesehen, von denen sich drei sogar über mehrere Tage erstrecken.

Dazu gehört eine Werkschau des vogtländischen Malers Andreas Claviez. Sie trägt den Titel "Into the Blue". Die Ausstellung beginnt am Mittwoch, 22. Mai und dauert bis zum 30. Juni. Der Eintritt kostet vier Euro.

Torsten Kleditzsch

Die Nachrichten des Tages:Der „Freie Presse“-Newsletter von Chefredakteur Torsten Kleditzsch

kostenlos bestellen

Vom 30. Mai bis zum 2. Juni veranstaltet der Verein Tango Argentino Plauen das Tango Folklore Festival "Argentinien in Deutschland". Mehrere DJ treten am Freitag bereits in Aktion. Am Samstag ist das Konzert von Pablo Woiz & Milango Roots zu erleben. Am Sonntag bildet ein Workshop den Abschluss des Festivals.

Für den 7. und 8. Dezember laden die Förderer des Komturhofes zusammen mit anderen Akteuren der Weihnachtsmeile in der Elsteraue wie jedes Jahr zum Adventsmarkt ein. Der steht diesmal unter dem Motto "Winterwunderland".

"Das ist unsere erste große Veranstaltung", macht Ingo Eckardt vom Förderverein auf eine Hommage an den Rockmusiker Klaus Renft am 15. Juni aufmerksam. Das Konzert mit Andreas Schirmeck aus Gefell findet anlässlich des 77. Geburtstages statt, den der gebürtige Jenaer am 30. Juni hätte feiern können. Renft starb am 9. Oktober 2006. Die Karten für das Konzert kosten im Vorverkauf zwölf Euro.

Wie man Musik macht, ohne das Instrument zu berühren, können die Komturhof-Besucher am 17. August beim Auftritt der deutsch-sorbischen Theremin-Musikerin und Komponistin Caroline Eyck erleben. Das Theremin ist nach seinem Erfinder benannt. Der Russe Lew Termen, der sich Leon Theremin nannte, hat es 1920 geschaffen. Auch hier kosten die Karten im Vorverkauf zwölf Euro.

Eine Klavier-Matinee mit Schülern des Vogtlandkonservatoriums, ein russischer Klavierabend, eine Zeitreise mit Aktivisten der Friedlichen Revolution 1989, ein Antikmarkt und anderes ergänzen die Palette. Die komplette Programmliste mit genauen Zeiten und Preisen steht auf dem Faltblatt des Komturhofvereins, das in einer Auflage von 500 Stück gedruckt worden ist. Es ist in der Tourist-Information zu haben und auch im Internet einzusehen.

Für nächstes Jahr plant Renate Wünsche auch Vorträge ein. Zu welchen Themen, ist aber noch offen. Unabhängig davon seien jederzeit Führungen in dem letzten noch vorhandenen Gebäude des Deutschen Ordens in Mitteldeutschland möglich.

www.komturhof.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...