Musikstadt hilft kleinen Firmen

Markneukirchen zahlt Betrieben bis zehn Beschäftigten bis zu 500 Euro Zuschuss. Insgesamt 30.000 Euro sind zur Verfügung.

Markneukirchen.

Die Stadt Markneukirchen sendet in der Coronakrise ein Signal an Kleinunternehmen, Selbstständige und Freiberufler. Für Betriebe bis maximal zehn Beschäftigten wird auf Antrag ein einmaliger Zuschuss von bis zu 500 Euro gezahlt. Das hat der Stadtrat jetzt einstimmig in nichtöffentlicher Sitzung beschlossen. Insgesamt stehen für das Förderprogramm 30.000 Euro zur Verfügung. "Uns ist bewusst, dass dies für viele Selbstständige nur eine kleine Geste darstellt. Wir wollen damit aber auch ein kleines Zeichen setzen", betonte Bürgermeister Andreas Rubner (parteilos).

Anträge dürfen Kleinunternehmen stellen, die in Markneukirchen ihren Hauptsitz oder eine selbstständige Niederlassung haben. Wer im Nebenerwerb tätig ist oder mehr als zehn Beschäftigte hat, fällt dagegen aus dem Förderprogramm heraus. Im Blick hat Markneukirchen vor allem das Gastgewerbe, Handel und Dienstleistungen, besonders bei Liquiditätsengpässen. Die 500-Euro-Soforthilfe gibt es im Vogtland unter anderem in Falkenstein, in Oelsnitz fiel die Idee zunächst durch.

Antragsformulare und Richtlinie für das Förderprogramm werden auf der Internetseite der Stadt veröffentlicht. Anträge und Nachweise können schriftlich oder per Post an Stadt Markneukirchen, Hauptamt, Am Rathaus 2. 08258 Markneukirchen gestellt werden. Anträge per Fax oder E-Mail werden nicht berücksichtigt, erklärt die Stadt.

www.markneukirchen.de

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.