Neuer Veranstalter bereichert Tag des offenen Denkmals

Am kommenden Sonntag stehen allein in der Stadt Plauen 14 Denkmäler für Besucher offen. Vereine und Betreiber sorgen für das umfangreiche Angebot.

Plauen.

Die meisten Teilnehmer dieses 25. Tages des offenen Denkmals öffnen von vormittags 10 Uhr bis spätnachmittags um 16, 17 oder 18 Uhr. Die Besucher haben also genug Zeit, viele Denkmäler einmal näher zu betrachten und sich von Fachleuten etwas über die einzelnen Stätten und deren Geschichte berichten zu lassen. Vielerorts sind zudem Führungen oder auch Vorführungen angekündigt. Eine Auswahl:

Schaustickerei: Die Mitglieder des Vereins Vogtländische Textilgeschichte setzen alte Stickmaschinen in Gang. "Wir zeigen, wie Bohrspitze hergestellt wird", sagt Vereinschefin Gabriele Rudolph, Leiterin der Schaustickerei am Obstgartenweg. Führungen finden 11, 13 und 15 Uhr statt. Daneben ist die Ausstellung "Stoffe verändern - Wert(e) erhalten" zu sehen.

Stadtarchiv: Wer den im MDR-Fernsehen gezeigten Dokumentarfilm über das vor 100 Jahren in der Kartuschieranstalt im Westend geschehene Brandunglück noch nicht gesehen oder verpasst hat, der kann das im Stadtarchiv nachholen. "Wir zeigen den Streifen ab 10 Uhr bis 16 Uhr zu jeder vollen Stunde im Lesesaal", macht die Leiterin des Stadtarchivs, Doris Meijler, aufmerksam. Die aktuelle Schau in den Räumen beleuchtet die 100-jährige Geschichte des Hauptfriedhofs. Namen der Plauener Opfer des Ersten Weltkrieges und des Brandes im Westend können eingesehen werden.

Weberhäuser: Wer erfahren will, wie das Gelände um die Weberhäuser am Mühlgraben künftig genutzt werden soll, kann 12 oder 14 Uhr an einer Führung teilnehmen. Den Besuchern wird die Umgestaltung der sogenannten Handwerkerhäuser auf dem Gelände der ehemaligen Hempelschen Fabrik vorgestellt. Auch der Drechsler, der bald einzieht, ist anwesend.

Weisbachscher Garten: Bernhard Weisbach ist am Sonntag zwar nicht in Plauen, aber Dagmar Groß von der Denkmalschutzbehörde der Stadt empfängt von 14 bis 17 Uhr Besucher in der Oase unmittelbar am Weisbachschen Haus.

Baumpark: Im Baumpark auf dem Friedhof II erklären die Heimatforscherinnen Brigitte Kunze und Sylvia Deeg, welche Persönlichkeiten der Stadt dort ihre letzte Ruhe gefunden haben. Eine Ausstellung zu 10Jahren Arboretum und ein Vortrag über Pflanzen der Bibel ergänzen das Angebot.

Walkmühle: Zum ersten Mal beim Tag des offenen Denkmals dabei ist die Neue Walkmühle an der Walkgasse am Mühlgraben. Dort präsentieren Rolf Kretzschmar und andere Sammler bei einer Tauschbörse Sand aus aller Welt.

Luftschutzmuseum: Das Luftschutzmuseum an der Syrastraße ist wieder mit von der Partie. Im Vorjahr hatte es wegen der Bauarbeiten am Schlosshang geschlossen bleiben müssen.

Jüdischer Friedhof: Auch wenn er nicht auf dem Faltblatt der Stadt zum Denkmaltag steht: Der Jüdische Friedhof am Tannenhof ist geöffnet. Waltraud Schmidt und Liane Kümmerl geben dort Einblick in die Historie der Anlage.

Das Vollständige Programm zum Denkmaltag am Sonntag in Plauen ist auf der Internetseite www.plauen.de unter der Rubrik Veranstaltungen zu finden. Den Überblick für den Vogtlandkreis gibt es unter den Links -> Besucher -> Programm auf

www.tag-des-offenen-denkmals.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...